Warum kratzt eine Katze an der Tapete und was kann man dagegen tun?

Wer eine Katze hat, wird es vielleicht kennen. Wenn eine Katze an der Tapete kratzt, heißt das nichts Gutes. Eigentlich ist dieses Verhalten nicht normal und meist betrifft dies Tiere, die ausschließlich in der Wohnung gehalten werden. Was kann man tun, um dies zu unterbinden? Meist fangen die Stubentiger mit ihrem Werk erst an, wenn Frauchen oder Herrchen die Wohnung verlassen hat. Manchmal werden auch Möbel angekratzt.

Da diese nicht hübsch aussieht und man gern ordentliche Möbel haben möchte, sollte man versuchen, der Katze dieses Verhalten abzugewöhnen. Im Grunde genommen möchte das Tier sich nur die Krallen schärfen, denn dies ist ganz natürlich. Außerdem dienen Kratzspuren auch dem Markieren des Territoriums, es werden sogar Düfte hinterlassen, die ursprünglich anderen Katzen signalisieren sollten, dass sie in dem Revier nichts zu suchen haben. Um dem Abhilfe zu verschaffen, kann man an den von der Katze genutzten Stellen, Kratzgelegenheiten anbringen. Für die Ecken in der Wohnung existieren bestimmte Eck-Kratzflächen, die man kaufen kann. Falls der Stubentiger diese nicht anrührt, sind sie an der falschen Stelle angebraucht. Sie sollten so montiert sein, dass sich die Katze aufrichten kann, ein Kratzbaum darf nicht umfallen oder lose sein.

Wenn die Katze trotz Kratzgelegenheiten oder Kratzbaum, das Mobiliar zerkratzt oder die Wände, dann hat sie wahrscheinlich einfach Langeweile. Wenn sie zu langen, zu viel allein zu Hause ist, tut ihr das auf Dauer nicht gut. Sie sucht sich ein Spielchen. Entweder schafft man sich noch eine zweite Katze an, da Tiere generell gern zu zweit sind und noch einen Partner haben, oder man beschäftigt sich öfter mit dem Haustier. Dabei ist es von Vorteil, wenn man seinen Stubentiger mit Bällen, Fäden oder anderem Spielzeug begeistert und bei Laune hält. Das fördert die geistige Aktivität der Katze und sie hört wahrscheinlich auf an der Tapete zu kratzen, was manchmal auch eine Art Hilfeschrei ist.

Stress bei Katzen

Wenn eine Katze unter Stress steht, kann dies zu einem unnormalen Verhalten führen. Das Kratzen an der Tapete kann als Ausgleich dazu dienen, Stress abzubauen. Es handelt sich auch eine Art Akt der Aggression, wenn Katzen dazu neigen, die Tapeten abzukratzen. Der Tierhalter oder die Tierhalterin kann zum Beispiel homöopathische Mittel wie Bachblüten einsetzen, um das zu verhindern.

Tapete abkratzen als Reviermarkierung

Vor allem junge Kater neigen dazu. Auch wenn eine neue Katze in die Wohnung kommt, fängt das alte Tier an, sein Territorium zu markieren. Da könnten so genannte Kratzbretter Abhilfe schaffen. Es ist auch generell empfehlenswert, Katzen sterilisieren zu lassen, vor allem die Kater zu kastrieren. Sie werden dann ruhiger, weniger dominant und umgänglicher.

Tapeten abkratzen, um auf sich aufmerksam machen

Wenn alle bisher betrachteten Gründe nicht infrage kommen bzw. ausgeschlossen wurden, kann es auch sein, dass die Katze an der Tapete kratzt, um schlicht und ergreifend Aufmerksamkeit zu bekommen. Sie fühlt sich nicht mehr geliebt und von Frauchen/Herrchen ignoriert. Nur Füttern und als Dosenöffner zu fungieren, reicht nicht.

Man kann auch erst einmal herausfinden, wann die Katze dieses seltsame Ritual ausführt und sie dabei beobachten. Dann entsprechend gegensteuern. Wenn die Katze sogar absichtlich an der Tapete kratzt, wenn man das Zimmer betritt, dann will sie auf jeden Fall mehr Aufmerksamkeit und einfach spielen. Wenn man sie komplett ignoriert, wird sich das Verhalten noch verschlimmern und sie macht noch mehr kaputt. Schenken Sie ihrer Katze definitiv mehr Aufmerksamkeit. Wenn alle bisher betrachteten Gründe nicht infrage kommen bzw. ausgeschlossen wurden, kann es auch sein, dass die Katze an der Tapete kratzt, um schlicht und ergreifend Aufmerksamkeit zu bekommen. Sie fühlt sich nicht mehr geliebt und von Frauchen/Herrchen ignoriert. Nur Füttern und als Dosenöffner zu fungieren, reicht nicht.

Letzte Aktualisierung am 24.10.2020 um 01:52 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Written by Barbara
Bereits seit ihrem 4. Lebensjahr wird Barbara von tierischen Freunden durchs Leben begleitet. Durch ihr Zuhause wuseln im Moment zwei Zwergkaninchen in freier Wohnungshaltung. Außerdem lebt stets ein Hamster im Wohnzimmer.