Wie bekomme ich die Sache mit den Tierhaaren in den Griff?

Jeder Tierliebhaber kennt es. Mit den pelzigen Begleitern im Haus, kommt nicht nur jede Menge Liebe und Freude in die eigenen vier Wände. Auch weniger schöne Begleiterscheinungen halten Einzug in das Zuhause. Wohingegen sich Tiergerüche nämlich mit regelmäßiger Pflege leicht in den Griff bekommen lassen, sind die Tierhaare meistens ein wesentlich aufwendigeres und nervenaufreibenderes Unterfangen.

Je nach Tierart und Rasse kann sich das Problem schwerer oder leichter gestalten. Hat man es bei einem Kaninchen nämlich schon größenbedingt leichter, kommt man bei einer Langhaarkatze oder einem großen Hund oftmals schnell an die Grenzen der eigenen Fähigkeiten. Man merkt, der Besen allein reicht nicht mehr aus, und möglicherweise ist sogar der häusliche Staubsauger deutlich überfordert.

Um Polster und Teppiche dennoch angenehm rein zu halten, gibt es allerlei Tipps und Tricks. Aber auch mit speziellen Geräten kann man hier gut Abhilfe schaffen. Es gilt: je widerspenstiger die Haarart, desto aufwendig wird auch die Entfernung derer.

Von der Bürste bis zum Staubsauger – dir stehen einige Hilfsmittel zur Verfügung

Am kostengünstigsten sind hierbei spezielle Tierart Bürsten. Sie sind meistens gummiert, und sorgen dafür, dass die Tierhaare zusammen gebürstet werden und anschließend abgenommen oder abgesaugt werden können. Durch das sammeln der Haarpracht an einer Stelle, fällt es oftmals leichter, diese vom Polster zu lösen.

Eine derartige Fusselbürste hat den Vorteil, dass sie Platz- und Ressourcensparend daher kommt, und weder elektronisch betrieben, noch nachgefüllt werden muss.

Ähnlich günstig ist eine handelsübliche Tierhaar-Rolle. Diese eigenen sich oft jedoch nur bedingt, da es mitunter jede Menge Klebeblätter benötigt, um haftende Tierhaare vollständig zu entfernen. Mag das bei Kleidungsstücken und zum Mitnehmen für Unterwegs noch sinnvoll sein, gestaltet sich diese Variante für Teppiche und Polstermöbel natürlich ganz und gar schwierig.

Möchtest du also große Flächen von Tierhaaren befreien, ohne dir dabei einen “Hund” zu bürsten, bleibt auf kurze oder lange Sicht doch nur der altbekannte Staubsauger. Doch Obacht. Auch hier gibt es gewaltige Unterschiede in Qualität und Eignung. Ein preisgünstiger Staubsauger mit wenig Saugkraft, lässt dich hier möglicherweise schnell im Stich. Eine bessere Alternative sind hier ganz klar spezielle Staubsauger für Tierhaare.

Diese sind meistens nicht nur besonders leistungsstark, sondern auch mit speziellen Zusatz-Bürsten ausgestattet. Diese sind genau dafür konstruiert, die lästigen Haare deiner geliebten Mitbewohner ratzfatz wegzusaugen. Ausserdem bieten sie in den meisten Fällen noch einen weiteren Vorteil, der einen handelsüblichen Staubsauger beizeiten alt aussehen lässt. Varianten, extra für die Entfernung von Tierhaaren, sind zumeist beutelos und besonders gut zu reinigen.

Das macht sich nicht nur bezüglich der Langlebigkeit deutlich bezahlt, da sich andere Modelle recht schnell zusetzen und dann an Saugkraft verlieren, oder sogar zu einer übel riechenden Angelegenheit werden. Auch für deinen Geldbeutel ist das langfristig gesehen eine enorme Entlastung, da du nicht dauernd teure neue Beutel kaufen musst. Die Behälter kannst du ganz einfach im Hausmüll ausleeren, und die verbauten Filter bei Bedarf mit lauwarmen Wasser reinigen, oder auch ganz tauschen. So behält du lange Freude an deinem Gerät, und kannst kostengünstig die Sache mit den Tierhaaren in den Griff bekommen.

Bei Staubsaugern kannst du auf verschiedene Varianten zurückgreifen

Neben den normalen Staubsaugern gibt es auch sogenannte Wischsauger. Diese verfügen zusätzlich über die Fähigkeit, deinen Boden von dreckigen Hundepfotenspuren zu befreien. Doch Achtung! Diese Geräte sind meist recht massiv, und eignen sich in den seltensten Fällen für die Reinigung von Möbelstücken.

Wie die Zusammenstellung deiner Tierhaar-Waffen am Ende aussieht, ist also ganz davon abhängig, welche Tiere du hast, und wie deine Wohnung aussieht. Je mehr Haare und Polster, desto schwieriger wird es natürlich, diese Angelegenheit in den Griff zu bekommen. Solltest du hingegen mit einem Kaninchen in einer Wohnung ohne Teppich wohnen, kannst du wahrscheinlich auch auf eine klassische Fusselrolle zurückgreifen. Was für dich am besten geeignet ist, liegt am Ende bei dir, und ist auch abhängig von deinen ganz persönlichen Reinigungsgewohnheiten.

Written by Barbara
Bereits seit ihrem 4. Lebensjahr wird Barbara von tierischen Freunden durchs Leben begleitet. Durch ihr Zuhause wuseln im Moment zwei Zwergkaninchen in freier Wohnungshaltung. Außerdem lebt stets ein Hamster im Wohnzimmer.