Terrarium-Rückwand-selber-bauen

Terrarium Rückwand selber bauen – eine Anleitung dazu

Viele Terrarien-Liebhaber haben Spaß daran, dass eigene zuhause für die neuen Tiere einzurichten und mit zu gestalten. Ein Grund mehr warum viele Liebhaber die Terrarium Rückwand selbst bauen wollen. Gerade beim Kauf einer Rückwand werden nicht immer die eigenen Wünsche erfüllt. Oftmals sind die Oberflächen zu glatt, das Design nicht nach der eigenen Vorstellung oder die entsprechende Größe nicht erhältlich. Es gibt eine Vielzahl von Gründen, wieso du deine Terrarium Rückwand selbst bauen solltest. Besonders dann, wenn du mit den Rückwänden aus dem Handel nicht zufrieden bist.

Baust du deine Rückwand selbst, kannst du deiner eigenen Kreativität freien Lauf lassen und sie so bauen, wie du es dir wünscht.

Warum macht es Sinn, sie selbst zu bauen?

Eine berechtigte Frage, auf die wir dir gerne eine Antworten geben. Wie schon erwähnt sind nicht alle Terrarien-Liebhaber mit der Auswahl der Rückwände in den Fachgeschäften zufrieden. Es macht daher allemal Sinn diese selbst zu bauen, wenn dir andere Modelle nicht gefallen. Hast du vielleicht auch das Terrarium selbst gebaut? Oder benötigst du bei einer Rückwand ein Sondermaß? Genau dann ist es ebenfalls sinnvoll selbst kreativ zu werden und die Rückwand selbst zu bauen.

Außerdem darfst du nicht vergessen, dass Marke Eigenbau deutlich günstiger und schöner ist. Schließlich hast du für dein Haustier eine artgerechte Umgebung mit eigenen Händen erschaffen.

Anleitung für den Rückwandbau und weitere Tipps

Damit du auch weißt, wie du deine Terrarium Rückwand bauen kannst, möchten wir dir gerne einige Tipps und eine konkrete Anleitung dazugeben. Styropor wird heute gerne verwendet, um die Rückwand für das Terrarium zu bauen. Natürlich brauchst du auch noch weitere Materialien.

Folgende Materialien solltest du bereit halten, wenn du deine Rückwand selbst bauen möchtest:

  • wasserlöslicher Klarlack
  • verschiedene Farben (am besten Abtönfarben in deiner Wunschfarbe)
  • Klebeband zum Abkleben
  • etwas Küchenpapier
  • Pinsel in verschiedenen Größen
  • Aquarium-Silikon
  • Styroporplatten in verschiedenen Größen (Bedenke dabei die richtige Größe der Grundplatte für die Rückwand)
  • 5 kg flexibler Fliesenkleber
  • wahlweise: Heißluftföhn
Du benötigst eine Styroporplatte, etwa 1-2 cm für das Grundgerüst deiner Rückwand. Diese Platte sollte auf die Rückwand deines Terrariums zu geschnitten sein. Besorge dir weitere Styroporplatten in einer dickeren Variante, damit du damit Felsen und andere Anbauten gestalten kannst.
  1. Schritt: Schneide im ersten Schritt die Styroporplatte als Grundplatte für deine Rückwand zu. Achte darauf, dass an den Seiten nicht viel Luft ist, damit sich keine Futtertiere hinter deiner Rückwand verstecken können. Du kannst die Ecken und Kanten jedoch später noch ausbessern.
  2. Schritt: Nun kannst du die anderen Styroporplatten nehmen und darauf verschiedene Felsstücke oder Steinplatten schneiden. Ganz nach deinen eigenen Vorstellungen.
    Nimm das Silikon und klebe die Styroporstücke an deine Grundplatte an. Du kannst auch mehrere Styroporstücke untereinander kleben und dadurch dickere Felsen oder Steine gestalten. Sobald die Stücke an der Rückwand kleben kannst du sie sogar mit einem Heißluftföhn bearbeiten, damit die Ecken und Kanten runder werden.
    Ein kleiner Tipp: Solltest du mit einem Heißluftföhn arbeiten achte darauf, dass du nicht zu nah an das Styropor kommst. Es kann anfangen zu brennen. Gehe vorsichtig mit diesem Gerät um.
  3. Schritt: Hast du nun alle Styroporstücke auf deine Rückwand geklebt kannst du mit dem ersten Anstrich beginnen. Rühre dazu den Fliesenkleber an und beginne damit ihn nach und nach sorgfältig auf deine Rückwand aufzutragen. Lass dich von der Farbe nicht beirren. Du streichst deine Rückwand schließlich noch in deiner Wunschfarbe.
    Wenn du die Rückwand mit dem Fliesenkleber eingepinselt hast, lasse ihn einige Stunden trocknen.
  4. Schritt: Ist der Fliesenkleber nach einigen Stunden getrocknet (dies erkennst du daran, dass er nicht mehr dunkelgrau, sondern hellgrau ist) beginnst du mit einer weiteren Schicht Fliesenkleber. Auch diese Schicht lässt du nun nochmals gründlich trocknen.
  5. Schritt: Ist deine Rückwand komplett getrocknet kannst du nun damit beginnen ihr Farbe zu verleihen. Du kannst Abtönfarben nach deinen Wünschen benutzen und mischen, wie du es gerne magst. Viele Terrarien-Liebhaber mögen die Braun- und Rottöne. Streiche deine Rückwand nun in der Farbe, die dir gefällt.
  6. Schritt: Sobald die Farbe getrocknet ist kannst du mit den letzten Schritten von deinem Rückwand-Bau beginnen.
    Du kannst deine Rückwand nun vorsichtig in dein Terrarium einbauen und sie mit dem Aquarium-Silikon an die Rückweise deines Terrariums einkleben. Die Ränder und Ecken kannst du ebenfalls mit Silikon behandeln, sodass weder Luft noch Feuchtigkeit hinter deine Rückwand gelangt.
Heimchen und andere Futtertiere drücken sich gerne mal hinter die Rückwand. Achte daher darauf, dass du sie gut abdichtest.
  1. Schritt: Zum Abschluss kannst du deine Rückwand nochmals mit einem wasserlöslichen Klarklack streichen. Wichtig beim Kauf des Klarlackes ist, dass dieser auch wirklich wasserlöslich ist. Bei einem wasserlöslichen Klarlack dünsten keine Lösemittel aus und sind somit auch nicht giftig für dein Reptil.

Nachdem du deine Rückwand fertig hast kannst du damit beginnen dein Terrarium einzurichten und zu dekorieren.

Bevor du dich an die Gestaltung deiner Terrarium-Rückwand machst ist es sinnvoll im Vorfeld zu planen, wie diese aussehen soll. Du kannst beispielsweise eine Zeichnung anfertigen oder dir schon im Vorfeld Gedanken machen, wie die Rückwand aussehen soll.

Solltest du noch Inspiration suchen oder dir einfach mal andere Rückwände anschauen wollten kannst du bei den nachfolgenden Anleitungen, die wir dir zusammengestellt haben genau nachlesen, wie andere Terrarien-Liebhaber ihre eigenen Rückwände bauen.


Eine Seite wie diese erfordert viel Arbeit, auch hinter den Kulissen. Daher ein großes DANKE für jede Unterstützung!