Dein Leitfaden für die artgerechte Schlangenhaltung

Schlangen sind faszinierende Tiere, die für manche Menschen unheimlich sind. Sie gelten in den christlichen Regionen als falsch und hinterlistig. In anderen Ländern, wie beispielsweise Indien werden Schlangen eher als Gottheit verehrt. Generell sind die Tiere jedoch zurückhalten und scheu.

Sie haben keine Beine und bewegen sich mit ihrem schlanken Körper trotz alledem sehr schnell fort. Fühlen sich Schlangen belästigt, beispielsweise vom Menschen wehren sie sich. Sie töten jedoch nicht ohne Grund, sondern nur, wenn sie Futter benötigen. Seit dem 20. Jahrhundert sind sogar sogenannte Kopfprämien auf Schlangen ausgesetzt, sodass sehr viele Arten mittlerweile vom Aussterben bedroht sind.

Fun Fact: Schlangen sind nahezu blind und trotzdem entgeht ihnen keine Beute. Diese Reptilien nehmen die Welt als einziges Wärmebild wahr. Mithilfe ständiger Infrarot-Scans orten sie die warmblütigen Opfer und deren verwundbarste Stellen – beim Menschen wären das z. B. das Gesicht oder andere unbedeckte Körperstellen. Die Temperaturrezeptoren im Kopf der Schlange nehmen Unterschiede von bis zu 0,003 °C wahr. Auf diese Weise kann z. B. das Gift einer Speikobra in einer Zwanzigstelsekunde bis zu zwei Meter weit verspritzt werden – und landet genau im Auge des Opfers.

Schlangen gehören zu den Reptilien und sind in der Unterordnung Schuppenkriechtiere einzuordnen. Die Kriechtiere gehören zu den uralten Tiergruppen und haben echsenartige Vorfahren. Alle Schlangen haben eines gemeinsam: Sie haben einen sehr langen Körper, bei dem die Vorder- und die Hinterbeine zurückgebildet sind.

Die 3 wichtigsten Informationen rund um Schlangen

  • Die kleinste Schlange ist gerade einmal 10 cm groß. Einer der größten Schlangen, die Anakonda, kann bis zu acht Meter groß werden. Je nach Art haben Schlangen eine unterschiedliche Größe.
  • Eine Gemeinsamkeit bei Schlangen ist das Schuppenkleid. Dieses ist je nach Art unterschiedlich gefärbt und kann verschiedene Muster haben. Das Schuppenkleid der Schlangen wächst mit und wird wie das Tier selbst größer.
  • Aufgrund des mitwachsenden Schuppenkleides müssen sich Schlangen, wenn sie wachsen häuten. Meistens reiben sie ihre Nase dazu an einem Stein, im Terrarium gerne auch an der Rückwand, damit die alte Haut reißt.

Wie teuer sind Schlangen eigentlich?

Einen konkreten Preis für eine Schlange lässt sich nicht genau sagen. Bei der Wahl der Schlange kommt es auf die Art und die Größe des Tieres an. Natürlich sind kleine Schlangen meistens günstiger als ausgewachsene Pythons. Die gängigsten und kleineren Arten, die gerne aus Haustier gehalten werden, sind meistens schon ab 20 Euro oder 30 Euro zu bekommen. Zu diesen Arten gehört unter anderem die Kornnatter. Eine beliebte Schlangenart, die heute sehr gerne als Haustier gehalten wird. Auch die Königspython, deren Preis etwas höher liegt, wird gerne als Haustier gehalten.

Neben der Größe und der Art gibt es bestimmte Zuchtformen und Farben, die Schlangen haben können. Gerade diese Tiere sind deutlich teurer, sodass die Kosten für die Schlange gerne auch in den dreistelligen Bereich gehen.

Bei der Anschaffung eines Schlange als Haustier kommt es nicht nur auf die Kosten für das Tier selbst an. Ein geeignetes Terrarium, die passende Beleuchtung, Wärmestellen und die komplette Inneneinrichtung sollten berücksichtigt werden. Hinzu kommen die laufenden Kosten, wie Strom, Futter und eventuelle Tierarztkosten. In der Regel kommen monatliche Kosten zwischen 2 Euro und 25 Euro auf dich zu.

Schlangen – allein oder zu zweit halten?

Du solltest dir schon im Vorfeld Gedanken machen, welche Schlangenart du wählst und ob du dein Tier allein halten möchtest. Bei der Haltung mehrerer Schlangen kommt es immer auf die Art des Tieres an. Wichtig ist, dass du nur Schlangen zusammenhalten kannst, die von der gleichen Art sind. Schließlich hat jede Schlangenart ihre eigenen Bedürfnisse.
Hältst du also zwei Schlangen zusammen ist die Kombination aus einem Weibchen und einem Männchen ideal. Es ist eher selten, dass zwei Männchen und zwei Weibchen gut zurechtkommen. Dies hängt ebenfalls von der jeweiligen Rasse ab.

Wichtig bei der Haltung von mehreren Schlangen ist das passende Terrarium und die Innenrichtung. Außerdem solltest du nicht vergessen, dass die Kombination aus Weibchen und Männchen schnell zu Nachwuchs führen kann. Solltest du keinen Nachwuchs wünschen entscheide dich lieber für die Haltung einer Schlange.

Wo kann man seine Schlange am besten kaufen?

Je nachdem, für welche Schlangenart du dich entschieden hast gibt es einige Möglichkeiten, die du in Anspruch nehmen kannst. Mittlerweile gibt es zahlreiche Zoofachgeschäfte, in denen man Schlangen verschiedener Art kaufen kann. Die meisten von ihnen haben eine Reptilien Fachabteilung und kennen sich mit den gängigsten Arten bestens aus. Dort kannst du dich sogar zu der Haltung informieren und beraten lassen.

Ebenso gibt es spezielle Züchter von Schlangen, bei denen du ebenfalls nach Jungtieren oder manchmal sogar ausgewachsenen Tieren nachfragen kannst. Bei einem Züchter kannst du dir in der Regel sicher sein, dass die Schlangen aus einer guten Haltung kommen und dieser dir bei bestimmten Fragen weiterhin beratend zur Seite stehen wird.
Als letztere Möglichkeit kannst du auf sogenannten Reptilienbörsen schauen, ob deine gewünschte Schlangenart dort verkauft wird. Diese Börsen finden mehrmals im Jahr statt und sind eigentlich in allen großen Städten möglich. Auf den Börsen kannst du nicht nur Tiere kaufen, sondern eine Menge Zubehör.

Wichtig: Bitte achte beim Kauf darauf, dass du für einen sicheren Transport deiner Schlange sorgst. Eine Styroporbox eignet sich dafür besonders gut. Schaue dir die Schlange vor dem Kauf gründlich an und stelle Fragen, wenn dir an dem Gesundheitszustand des Tieres etwas auffällt.

Die Vorbereitungen für den Einzug deiner Schlange

Bevor deine Schlange bei dir einziehen kann, solltest du dich eingehend über ihre Bedürfnisse informieren. Es ist wichtig, dass du dich vorbereitest. Jede Schlangenart hat schließlich ihre eigenen Bedürfnisse, da sie alle aus unterschiedlichen Lebensräumen stammen. Sogar das Verhalten und die Fressgewohnheiten der Tiere sind je nach Klimazone unterschiedlich. Am besten richtest du das Terrarium deines Tieres schon im Vorfeld ein, damit die gewünschte Temperatur bereits beim Einzug erreicht ist.

Was du für die Inneneinrichtung deines Schlangen-Terrariums benötigst und worauf du achten solltest, haben wir dir ebenfalls zusammengefasst.

Das Terrarium für deine Schlange

Schlangen gehören als Haustier in ein geeignetes Terrarium. Baumschlangen sind meistens anspruchsvoller als die pflegeleichte Kornnatter. Das Terrarium für deine Schlange darf gerne aus Holz oder Kunststoff sein. Es gibt aber auch Terrarien aus Vollglas, die für deine Schlange ebenfalls gut geeignet sind. Wichtig ist, dass die Fenster und Schiebetüren immer aus Glas bestehen und kein Spalt offen ist. Es passiert schnell, dass eine Schlange ausbricht und einen neuen Unterschlupf sucht.

Bei der richtigen Größe deines Terrariums solltest du immer auf die Körpergröße der Schlange achten. Gerade Jungtiere sind meistens sehr klein, wachsen allerdings schnell. Es gibt eine Faustformel, an die du dich beim Terrarien Kauf halten kannst.

  • Körpergröße der Schlange von 1,50 Metern = Mindestmaß 1 m x 0,5 m x 0,75 m.
  • Körpergröße der Schlange über 1,50 Metern = Mindestmaß 1,75 m x 0,5 m x 0,75 m.

Diese Angaben sind das Mindestmaß. Je größer dein Terrarium ist, umso mehr Platz hat deine Schlange. Informiere dich im Vorfeld, welche Größe für die jeweilige Schlangenart die beste ist. Je nach Schlangenart kann die Größe des Terrariums variieren. Kornnattern sind beispielsweise sehr aktive Schlangen, die etwas mehr Platz benötigen als eine Königspython, die eher bewegungsunfreudig ist.

Die Beleuchtung im Schlangenterrarium

Schlangen benötigen eine gewisse Wärme in ihrem Terrarium. Zu jeder Grundausstattung gehört daher eine Licht- und Wärmequelle dazu. Schließlich gehören Schlangen zu den wechselwarmen Tieren. Ein Hot Spot zum Aufwärmen ist für die Tiere daher ideal. Tagsüber solltest du daher eine Temperatur von 30 bis 40 Grad in deinem Terrarium haben. Am besten kannst du das mit einer 60 Watt Reflektor Lampe erreichen. Diese kannst du beispielsweise über den Liegeplatz der Schlange platzieren, sodass sie sich dort hinlegen und jederzeit aufwärmen kann.

Die Fußbodenheizung für die Schlange

Neben einem Heizstrahler ist eine Fußbodenheizung für die meisten Schlangenarten sinnvoll. Schlangen benötigen einfach zusätzliche Wärmequellen. Die Bodenheizung ist dafür eine sehr gute Wahl. Teile dein Terrarium daher in warme und kühlere Zonen ein. Dadurch bekommt deine Schlange nicht nur ausreichend Wärme und überhitzt nicht. Einige Stellen in deinem Terrarium sollten außerdem feucht gehalten werden, damit dein Tier nicht dehydriert. Du kannst beispielsweise eine kleine Box bauen, als Versteck- und Unterschlupfmöglichkeit. In diese kannst du befeuchtetes Moos legen.

Bei der Wahl der Heizmatte solltest du auf die Größe deines Terrariums achten. In der Regel reicht es aus, wenn du nur einen Teil des Terrarium mit einer Heizmatte ausstattest.

Die passende Rückwand für das Terrarium

Eine schöne Rückwand für dein Schlangen Terrarium darf ebenfalls nicht fehlen. Dort sind dir in deiner Kreativität keinerlei Grenzen gesetzt. Du kannst Rückwände aus Kork nehmen oder in Steinoptik. Wichtig für deine Schlange ist es, dass sie einen rauen Untergrund im Terrarium hat, an dem sie ihre Haut im Falle einer Häutung schubbern kann.
Solltest du sehr kreativ sein eignet sich auch selbstgemachte Rückwände mit mehreren Ebenen ideal. Diese kannst du bequem aus Styropor bauen.

Der Bodengrund

Bei der Wahl des Bodengrundes solltest du ebenfalls auf die individuellen Bedürfnisse deiner Schlange achten. Welcher Bodengrund der richtige für Schlangen ist, kann pauschal nicht beantwortet werden. Jeder Bodengrund hat schließlich seine eigenen Eigenschaften. Achte darauf, welcher Bodengrund für deine Schlange geeignet ist. Bei feuchtigkeitsliebenden Schlangen ist beispielsweise Terrarienerde sehr gut geeignet. Diese speichert nicht nur die Feuchtigkeit, sondern leitet auch die Wärme weiter. Für Kletternattern oder Riesenschlangen kann sogar Rindenmulch verwendet werden. Dieser wird in den gängigsten Zoofachgeschäften angeboten.

Eine Wasserstelle

Die Wasserstelle ist nicht nur zum Trinken gedacht, sondern auch zum Baden. Viele Schlangen bevorzugen das Baden im Wasser, sodass du auch dort deiner Kreativität freien Lauf lassen kannst. Schlangen, die beispielsweise gerne schwimmen sollten, ein großes Wasserbecken im Terrarium haben. Für alle Schlangenarten ist eine Wasserstelle zum Trinken jedoch wichtig.

Verschiedene Versteck- und Unterschlupfmöglichkeiten

Einige Schlangen mögen es sich zu verstecken und Unterschlupf zu suchen. Schaue bei der Inneneinrichtung deines Terrariums, dass du ihnen kleine Höhlen oder verschiedene Unterschlupfmöglichkeiten bietest. Kleine Höhlen aus Baumrinde, Höhlen aus Stein oder Kokosnussschalen sind dazu bestens geeignet.

Kletteräste

Einige Schlangen sind Baumbewohner und lieben es zu klettern. Viele Arten schlängeln sich um den Baumstamm herum und kommen dort zur Ruhe. Bei deiner Terrarium Einrichtung solltest du genau das beachten und Kletteräste auf verschiedenen Ebenen mit einbauen. Kornnattern sind beispielsweise Waldbewohner und brauchen viele Klettermöglichkeiten.

Die Besprühungsanlage für Regenwaldschlangen

Solltest du dich für eine Regenwaldschlange entscheidet benötigt diese eine hohe Luftfeuchtigkeit. Natürlich kannst du mit einer einfachen Sprühflasche mehrmals am Tag die Feuchtigkeit ins Terrarium holen. Mit sogenannten Besprühungsanlagen oder Beregnungsanlagen, die du in dein Terrarium bauen kannst, schaffst du es, dauerhaft eine hohe Luftfeuchtigkeit in deinem Terrarium zu halten.

Die richtige Messtechnik

Um die Werte der Luftfeuchtigkeit und der Temperatur messen zu können ist es wichtig, dass du ein Thermometer und ein Hygrometer in dein Terrarium einbaust. Durch diese Messtechnik erhältst du einen guten Überblick und kannst die gewünschten Werte gut erzielen. Gerade am Anfang, wenn dein Terrarium erst einmal einlaufen muss, hilft eine geeignete Messtechnik dabei, die richtigen Werte zu erreichen.

Mittlerweile gibt es Messgeräte, bei denen Thermometer und Hygrometer in einem stecken. Somit brauchst du nur ein Messgerät in deinem Terrarium einbauen.

Letzte Aktualisierung am 16.05.2021 um 01:36 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Written by Jenny
Tierliebe und Jenny - gibt es überhaupt einen Satz, der nicht beide Wörter umfasst? Sie blickt durch ein familiäres Geschäft auf eine langjährige Erfahrung im Bereich der Terraristik zurück und besitzt aktuell neben einem frechen Chamäleon einen noch viel frecheren Hund. Und das ist genau perfekt so!