Wann brauche ich ein Lastenfahrrad fĂŒr meinen Hund? 🐕 Wichtige Tipps & Wissenswertes

Im Grunde kennt jeder die LastenanhĂ€nger fĂŒrs Fahrrad, die den Transport von Kids und Vierbeinern ermöglichen und ihnen gleichzeitig einen schönen Ausblick geben. Es ist immer ein unwohliges GefĂŒhl dabei, da man die Kleinen nicht im direkten Blick hat. Ein Problem, das vom Lastenfahrrad behoben wird. Zwar gibt es auch hier Modelle, die den Transportabschnitt auf der RĂŒckseite haben, aber jene mit VorderflĂ€che sind eindeutig am beliebtesten.

LastenfahrrĂ€der fĂŒr Hunde nehmen dabei eine besondere Rolle ein, denn die Kabine ist groß genug, dass mindestens ein Kind und ein Hund, zwei Kinder oder auch zwei Hunde darin transportiert werden können.

Besonders praktisch ist dabei die kleine tĂŒr, durch die der Kabinenbereich bequem und sicher betreten oder verlassen werden kann.

Wann macht es ĂŒberhaupt Sinn, sich ein Lastenfahrrad zuzulegen? WofĂŒr brauche ich das?

FahrrĂ€der sind nicht nur umweltfreundlich, sie bringen dich schnell ans Ziel – insbesondere in der Stadt! Du kannst einkaufen, ohne dich der lĂ€stigen Parkplatzsuche hinzugeben, musst dich nicht mit Staus abmĂŒhen und hast weniger Kosten, was die Instandhaltung angeht. Außerdem zahlst du keine Steuern dafĂŒr. Ganz im Gegenteil, viele StĂ€dte und BundeslĂ€nder haben wegen ihrer Umweltziele sogar verschiedene Förderprogramme, durch die sie dich bei der Anschaffung sogar noch finanziell unterstĂŒtzen.

Im Zusammenhang mit dem Hund kommen natĂŒrlich einige weitere Vorteile auf dich zu:

  • Du kannst den nĂ€chsten Hundepark ganz ohne Auto ansteuern und musst keine langen Fußwege auf dich nehmen.
  • Außerdem kannst du durch den Stauraum Spielzeug, Wasser und ein paar Leckerlies ganz easy mitnehmen!
  • Taxis, Busse und andere öffentliche Verkehrsmittel erschweren es Hundebesitzern oft, ihre Lieblinge mitzunehmen. LastenrĂ€der sind die perfekte Alternative.
  • Du kannst bis zu 150 Kilo mit einem solchen Rad transportieren, also eignet es sich auch fĂŒr große Rassen.
  • Hast du keine Lust darauf, viel selbst zu strampeln, gibt es auch eine elektrische Variante: Das E-Lastenrad.
  • Alte und kranke Hunde können mit dem Lastenfahrrad bequem in schöne Parks gebracht werden, ohne dass es an ihrer Kraft zehrt.
  • Du kannst einfach einen schönen Ausflug mit deiner Fellnase machen – und er genießt in der Zwischenzeit die Aussicht!
  • Da du den Hund immer im Blick hast, kannst du ihn bei Bedarf streicheln und mit ihm reden.
  • Das Lastenrad darfst du sogar in manche ZĂŒge mitnehmen, sodass selbst ausgiebige AusflĂŒge damit möglich sind.
  • Du kannst deinen Hund bei jedem Wetter transportieren und schĂŒtzt ihn so nicht nur vor dem Wetter, sondern sorgst auch dafĂŒr, dass er schön sauber bleibt.
Hund-an-Leine-beim-Fahrrad

Gut abgerichtete Hunde mĂŒssen nicht vor dem GeschĂ€ft angeleint bleiben, wĂ€hrend du einkaufst. Dein Hund kann einfach in der Kabine vom Lastenrad warten! Dort haben sie es gemĂŒtlich und können in vertrauter Umgebung warten, ohne dauernd Getrubel um sich zu haben.

Zwischendurch hast du natĂŒrlich die Möglichkeit, sofern dein Hund gerne mit dem Fahrrad lĂ€uft, ein paar gemeinsame Sportsessions einzulegen.

Lies dir dazu auch unsere Tipps zum Radfahren mit Hund durch!

Wie gewöhne ich meinen Hund an das Lastenrad?

Es gibt zunÀchst mehrere Möglichkeiten, wie du im Innenraum des Fahrrads eine Leine anbringen kannst, damit der Hund nicht einfach rausspringen kann.

Vor dem Kauf solltest du dich nach Möglichkeit fĂŒr eine Probefahrt beraten lassen. LastenrĂ€der lassen sich anders als normale RĂ€der lenken und das kann dann nochmal von einem Modell zum anderen unterscheiden. Du solltest also durchaus testen, was genau fĂŒr dich die optimale Lösung ist.

Gibt es verschiedene AufsÀtze bei einem Lastenfahrrad?

Jap, die gibt es. Abgesehen davon, dass die KĂ€sten ĂŒber unterschiedliche Fassungsvermögen verfĂŒgen und sie aus verschiedenen Materialien bestehen können (am beliebtesten ist Holz), hast du natĂŒrlich die Möglichkeit fĂŒr viele ZusatzspĂ€ĂŸe.

  • Manche TĂŒren lassen sich nach unten aufklappen und dienen dabei direkt als Rampe, damit dein Hund bequem in die Kabine rein und wieder raus kann.
  • Je nachdem, ob du auch Kinder darin transportieren möchtest, kannst du eine kleine Sitzbank integrieren lassen.
  • Ein hohes Fassungsvermögen hingegen erleichtert es dir, gleich dein ganzes Hunderudel mitzunehmen.
  • ZusĂ€tzlich gibt es dann oft noch ein Regendach, das ĂŒber Fenster verfĂŒgt. Das kannst du einfach abnehmen oder anbringen, wie du es gerade brauchst. Tritt dennoch Wasser in die Kabine ein, verfĂŒgt das Fahrrad ĂŒber Ablaufschlitze, durch die es einfach abfließen kann.

Muss ich den Hund beim Fahren an der Leine haben?

HĂ€ufig ja. Insbesonders kleine Gemeinden haben oft die Verordnung, dass du deinen Hund beim Fahrradfahren an der Leine halten musst. In GroßstĂ€dten gilt das meist nur fĂŒr öffentliche PlĂ€tze, aber hier musst du dich dann entsprechend erkundigen. Grund dafĂŒr ist, dass der Hund nicht einfach davonrennt, wenn er sich erschrickt, was ja auch mitunter fĂŒr dich sehr schmerzhaft enden könnte.

Denk darĂŒber nach, deinem Hund fĂŒr die Radfahrt ein Brustgeschirr anzulegen. Das ist nicht nur besser fĂŒr seine WirbelsĂ€ule, sondern hĂ€lt ihn auch stabiler! Besonders große Hunde können dadurch das Rad nicht so einfach umreißen.

Written by Barbara
Bereits seit ihrem 4. Lebensjahr wird Barbara von tierischen Freunden durchs Leben begleitet. Durch ihr Zuhause wuseln im Moment zwei Zwergkaninchen in freier Wohnungshaltung. Außerdem lebt stets ein Hamster im Wohnzimmer.