Kann man ein Aquarium eigentlich als Terrarium nutzen?

Es ist nicht selten, dass viele Haushalte ein altes Aquarium im Keller stehen haben. Wahrscheinlich hast auch du das ein oder andere bei dir stehen und weißt nicht so recht, was du damit machen sollst. Selbst wenn du keines in deinem Keller hast, wirst du bestimmt eins bei Freunden oder sogar günstig im Internet finden. Es ist daher nicht selten, dass immer wieder die Frage aufkommt, ob man ein Aquarium nicht einfach als Terrarium umbauen kann. Ist das möglich? Gibt es Vor- und Nachteile bei einem Umbau? Genau diesen Fragen sind wir auf den Grund gegangen und möchten dir gerne berichten, ob es möglich ist und wenn ja, wie.

Wichtige Fakten auf einen Blick

Es ist vorwegzunehmen, dass du ein Aquarium nicht einfach als Terrarium umbauen kannst. Warum das so ist, haben wir dir einmal kurz zusammengefasst:

  • Bei einem Aquarium fehlt die Belüftung direkt an der Oberseite. Es kann daher sehr schnell passieren, dass es im Innern zu einem Hitzestau kommt oder sogar zu Schimmelbildung.
  • Im Gegensatz zu einem Terrarium lassen sich die Frontscheiben des Aquariums nicht öffnen. Dadurch wird dir keine vernünftige Fütterung gewährleistet. Auch eine Säuberung des Terrariums gestaltet sich dadurch schwerer.
  • Die meisten Aquarien haben nicht einmal einen richtigen Deckel. Dadurch hast du keine Isolierung. Das bedeutet, dass du viel mehr heizen musst, was für dich persönlich nicht gerade günstig ist.
  • Natürlich kannst du auch Aquarien mit Deckel kaufen. Diese sind jedoch nicht vergleichbar mit einem Terrarium. Du wirst viele Öffnungen benötigen, um die ganzen Anschlüsse für deine Beleuchtung unterzubekommen.
  • Grundsätzlich ist es der Fall, dass alle Terrarientiere das Greifen von oben immer als Gefahr sehen. Dies macht das Aquarium nochmals ungeeignet.

Natürlich kannst du ein Aquarium für Reptilien verwenden. Allerdings nur für wirbellose Tiere, wie beispielsweise Gottesanbeterinnen, Skorpione oder Vogelspinnen. Empfehlenswert ist es allerdings nicht gerade. Auch der Umbau stellt sich als deutlich schwerer heraus. Oftmals lohnt sich der komplette Umbau des Aquariums nicht einmal. Der Kauf eines neuen Terrariums ist in den meisten Fällen deutlich günstiger.

So kannst du ein Aquarium zum Terrarium umbauen

Nicht alle Menschen wollen wirbellose Tiere halten. Gerade Terraristik-Einsteiger möchten lieber Geckos oder Echsen zuhause halten. Viele der Terraristik-Liebhaber möchten sogar Schlangen halten. Damit auch diese Umsetzung leichter fällt solltest du das Aquarium zu einem kompletten Terrarium umbauen.

Dafür musst du die Glasscheibe an der Vorderseite des Aquariums herauslösen. Du kannst es auch von einem Glaser zurecht schneiden lassen. Nun kannst du einen Teil dieser Scheibe durch einen Lüftungsschlitz ersetzen. Anschließend kannst du die Glasfronst einbauen lassen. Ein Deckel aus Holz eignet sich für dein neues Terrarium ideal. Wichtig ist jedoch, dass du ausreichend Luftschächte einbaust.

Eine solche Bauanleitung hört sich viel leichter an als es ist. Der Umbau eines Aquariums ist mit sehr viel Arbeit verbunden. Du solltest daher schauen, ob es nicht sinnvoller ist, von einem Umbau abzusehen und ein neues Terrarium zu kaufen.

Ist es sinnvoll, ein Aquarium zu einem Terrarium umzubauen?

Generell ist der zeitliche Aufwand und vor allem der finanzielle Hintergrund sehr hoch. Für das Geld, was ein Umbau kostet, kannst du dir auch ein neues Terrarium kaufen. Hinzu kommt, dass du dir ohne Umbau sehr viel Zeit einsparst, die du in die Haltung deiner Tiere investieren kannst.


Eine Seite wie diese erfordert viel Arbeit, auch hinter den Kulissen. Daher ein großes DANKE für jede Unterstützung!


Written by Jenny
Tierliebe und Jenny - gibt es überhaupt einen Satz, der nicht beide Wörter umfasst? Sie blickt durch ein familiäres Geschäft auf eine langjährige Erfahrung im Bereich der Terraristik zurück und besitzt aktuell neben einem frechen Chamäleon einen noch viel frecheren Hund. Und das ist genau perfekt so!