Die häufigsten Fragen rund um die artgerechte Hamsterhaltung

Was genau ist artgerechte Hamsterhaltung?

Bei der artgerechten Hamsterhaltung bekommt der kleine Wühler ein Zuhause und ein Umfeld, das seinen individuellen Bedürfnissen entspricht. Das beginnt bereits dabei, dass er in seinem Zuhause genügeng Versteckmöglichkeiten vorfindet und endet damit, dass sich sein Käfig in einem Raum befindet, in dem er tagsüber in Frieden schlafen kann.

Welche Lebenserwartung haben Hamster?

Die durchschnittliche Lebenserwartung des Hamsters liegt bei 2 bis 3 Jahren. Bei einer besonders guten Haltung und guten genetischen Bedingungen können die Tiere auch bis zu 6 Jahre alt werden. Das setzt natürlich voraus, dass die Tiere so wenig Stress wie möglich ausgesetzt werden.

Woran erkenne ich, dass mein Hamster alt wird?

Sobald dein Hamster zu den Senioren zählt, merkst du das an einer buckeligen Haltung. Auch wird sein Fell womöglich dünner, wenn es sich nicht um einen langhaarigen Teddyhamster handelt. Teddyhamster ergrauen sogar ein bisschen mit dem Alter.

Kann ich zwei Hamster in einem Käfig halten?

Sofern es kein geselliger Zwerghamster ist oder es gerade nicht zu einer Paarung während der Zucht kommt, dürfen zwei oder mehr Hamster keinesfalls zusammen in einem Käfig gehalten werden. Es handelt sich bei diesen Tieren um absolute Einzelgänger. Selbst, wenn die Nachkommen eines Weibchens die Geschlechtsreife erreichen, dürfen die Tiere nicht länger miteinander gehalten werden. Auch muss das Männchen sofort aus dem Käfig genommen werden, wenn die Paarung stattgefunden hat. Es kommt sonst zu Attacken gegeneinander, bei denen eines der Tiere lebensgefährlich verletzt werden kann.

Achtung! Auch bei Zwerghamstern ist nicht garantiert, dass sie gesellig in größeren Gruppen zusammenleben können. Wenn, dann trifft das aber in erster Linie auf Dsungaren und Campbell-Hamster zu.

Kann ich den Hamster im Aquarium halten?

Das kommt drauf an! Aquarien sind in der Regel ja komplett abgedichtet, damit kein Wasser austreten kann. Andere wiederum besitzen an der Oberseite eine Öffnung, die kannst du für deinen Hamster verwenden. Hier musst du dann allerdings für eine Abdeckung sorgen, das kann ein Holzrahmen mit feinem Gitter sein.

Kann ich den Hamster im Terrarium halten?

Ein Terrarium passt da schon viel besser. Nennt man in Hamster-Fachkreisen auch gerne mal Nagarium. Eine Gesamtbodenfläche von 1 m² gilt als optimal. Außerdem sollte der Käfig eine Einstreu von mindestens 30 Zentimetern ermöglichen.

Brauchen Hamster Auslauf?

Ja und nein! Hamster brauchen sehr viel Bewegung, auch wenn man ihnen das wegen ihrer kleinen Körpergröße gar nicht zutraut. Einen großen Teil von diesem Bewegungsdrang können sie mit einem entsprechenden Laufrad abdecken, darüber hinaus hilft ihnen ein Auslauf dabei. Außerdem sorgt der für eine schöne Abwechslung in seinem Alltag. Haben die Tiere allerdings einen artgerechten und damit schön großen Käfig, ist ein Auslauf nicht zwingend nötig. Hier solltest du ganz danach gehen, ob der Hamster denn überhaupt aus seinem Bereich möchte und wenn nicht, lässt du ihn einfach in Ruhe.

Mein Hamster mag keinen Auslauf, was kann ich tun?

Dass ein Hamster zunächst nervös durch den Auslaufbereich läuft, ist ganz normal. So reagieren Hamster immer, wenn sie in einen neuen Bereich gelangen. Auch kann es zu dem ein oder anderen Fluchtversuch kommen. Stell dem Hamster ein paar Versteckmöglichkeiten in den Bereich und warte ab. Wirkt er nach mehreren Minuten und dem zweiten, dritten Versuch noch immer so nervös, kann es tatsächlich sein, dass er seinen Auslauf nicht mag. Das kommt durchaus vor. Akzeptiere das, damit es ihn nicht weiter stresst und biete ihm abwechslungsreiche Beschäftigungsmöglichkeiten in seinem Käfig.

Brauchen Hamster ein Laufrad?

Ja! Hamster decken mithilfe des Laufrads einen großen Teil ihres Bewegungsbedarfs ab.

Wichtig ist dabei, dass das Laufrad groß genug ist. Der Hamster muss, sobald er ausgewachsen ist, ausgestreckt im Rad stehen können, ohne dass er dabei seinen Rücken biegen muss. Das kann sonst innerhalb von Monaten zu einem tödlichen Bandscheibenvorfall führen.

Auch musst du unbedingt davon absehen, eine Laufscheibe zu kaufen. Diese sind zum Beispiel für Chinchillas geeignet, ein Hamster könnte sich daran verletzen, wenn er zu schnell läuft und von der Scheibe fliegt.

Ebenso wichtig ist, dass das Laufrad nicht an der Vorder- und Rückseite von seinem Ständer gehalten wird, da es sonst zu einer gefährlichen Stolperfalle wird. Schnell kommt es zum Schereneffekt und der Hamster hat sich in den Gitterstäben der Vorderseite sein Bein eingeklemmt.

Der optimale Durchmesser für ein Hamsterlaufrad beträgt mindestens 28 Zentimeter.

Brauchen Hamster Heu?

Brauchen-Hamster-Heu

Hamster haben einen großen Nutzen von Heu, allerdings fressen sie es nicht. Sie können damit stattdessen Gänge bauen, nutzen es für ihre Nester als Nistmaterial und wühlen sich gerne durch. Legt man dem Hamster Heu in den Käfig, bastelt er sich durchaus einen Durchgang darin, wobei jedes Tier andere Verwendungsmöglichkeiten finden wird.

Auch das Heu, das oft in Futtermischungen zu finden ist, wird nicht gegessen, dafür aber für viele andere Dinge vom Hamster genutzt.

Mein Hamster mag keine Mehlwürmer, was nun?

Auch bei Hamstern können die Geschmäcker ganz verschieden sein. So kommt es durchaus vor, dass Hamster keine Mehlwürmer mögen – öfter, als man denkt! Auch Heuschrecken isst nicht jeder Hamster gerne. Da die kleinen Racker aber trotzdem Eiweiß brauchen, um gesund zu bleiben, kann mit anderen Lebensmitteln ausgeholfen werden. Das Eiweiß von einem hart gekochten Ei, Naturjoghurt oder auch ungewürzter Hüttenkäse können dem Tier dafür schmecken. Vorsicht ist bei Erbsenflocken geboten. Die besitzen pflanzliches Eiweiß, wogegen grundsätzlich einmal nichts spricht, aber Hamster benötigen auch tierisches Eiweiß.

Es kann durchaus vorkommen, dass sich der Geschmack vom Hamster mit dem Alter verändert. Viele Besitzer berichten, dass im Seniorenalter der frühere Eiweißverschmäherer plötzlich zum Insektenfan wurde.

Wie hält man einen Hamster richtig?

Hamster-richtig-halten

Nimmt man einen Hamster zu sich, ist es wichtig, dass er von allen Seiten mit beiden Händen bedeckt ist. So kann er nicht von der Hand fallen und sich schwer verletzen, denn Hamster können Höhen nicht richtig abschätzen und würden einfach springen. Wichtig ist dabei, dass die Hände dennoch locker sind. Der Hamster wird dadurch gut gehalten und kann nicht runterfallen, wird aber auch nicht eingequetscht.

Was tue ich, wenn mich mein Hamster zwickt, wenn ich ihn halte?

In der Regel zwickt der Hamster nur in drei Situationen:

  • Er fühlt sich bedroht bzw. hat Angst.
  • Man drückt ihn zu fest und er wehrt sich dagegen.
  • Er ist noch nicht handzahm.

Sollte eine dieser Situationen eintreten, wenn du ihn gerade in den Händen hältst, ist Ruhe besonders wichtig. Der Hamster darf keinesfalls einfach losgelassen werden, da er sich schwere Verletzungen zuziehen würde! Am besten setzt du ihn sofort in seinen Käfig zurück und versorgst dannd eine Hand. Schließe den Käfig, damit er nicht in seiner Panik durch dessen Öffnung die Flucht zu ergreifen versucht, aber lass ihn auch davonlaufen, wenn er nun in Deckung kriechen will.

Warum darf ich meinem Hamster keinen Joggingball kaufen?

Joggingbälle sehen vielleicht witzig aus, aber sie sind tödliche Fallen für Hamster. Erstens hat er durch die runde Gestaltung des Teils keine Möglichkeit, während dem Laufen abzubremsen. Es kommt mitunter also zu schweren Verletzungen beim Tier. Und zweitens ist das Tier darin einem immensen Stress ausgesetzt und wie du sicher schon weißt, kann dies das Leben des kleinen Rackers drastisch verkürzen! Also lieber das Geld für den Joggingball in ein paar frische Kräuter investieren, davon hat dein Hamster mehr.

Und wie sieht’s mit Hamsterwatte aus?

Auch von Hamsterwatte ist unbedingt abzusehen, da er die im schlimmsten Fall frisst und die feinen Fasern dann seine Speiseröhre oder den Magen verletzen können. Als Nistmaterial kannst du ihm stattdessen ungebleichte Papiertaschentücher, ungebleichtes sowie unbedrucktes Papier, Heu, Stroh oder auch Hanffasern anbieten.

Mein Hamstermännchen hat plötzlich einen dicken Hintern! Ist das normal?

Keine Sorge, das ist völlig normal! Das ist übrigens kein Hintern, das sind die Hoden von deinem Kerlchen. Die treten immer hervor, wenn dem Tier besonders warm ist, damit sie abkühlen können, oder in seltenen Fällen auch, wenn er außergewöhnlich nervös ist. Im Sommer ist das also kein seltener Anblick. Du solltest deinem Hamster aber dabei helfen, sich abzukühlen. Dazu kannst du folgendes machen:

  • Lass ihn einfach in Ruhe, wenn er beschließt, außerhalb seines Häuschens zu schlafen, weil es ihm da drin zu warm ist.
  • Stelle sein Sandbad tagsüber in den Kühlschrank und eine halbe Stunde, bevor er aktiv wird, kommt es in sein Gehege zurück, damit er sich darin schön abkühlen kann.
  • Lege eine Steinplatte in das Gehege, damit er sich darauf gut abkühlen kann, wenn er möchte.
  • Sorge dafür, dass er immer genug frisches Wasser hat. Hamster können nicht schwitzen und befeuchten ihr Fell daher mit dem eigenen Speichel. Bekommt er nicht genug zu trinken, dehydriert er im schlimmsten Fall.
Niemals darfst du einen Hamster mit Wasser bespritzen oder ihn anpusten!

Mein Hamster hat sich die Pfoten blutig gelaufen, was kann ich dagegen tun?

Meinem Kukkie ist das mal passiert, weil er nach dem Umzug in sein neues Heim so nervös war, dass er fast nonstop in seinem Laufrad gerannt ist. Läuft auch dein Hamster so viel, dass so etwas passiert, ist er aus irgendeinem Grund unglaublich nervös. Du kannst ein Stück Küchenpapier mit ein klein wenig Öl in seinen Käfig legen, und ihn drüberlocken, damit er es an allen Pfoten hat (altbewährtes Hausmittel!), solltest ihn aber sonst völlig in Ruhe lassen, damit er sich beruhigt. Das gibt sich ganz von alleine wieder.

Warum kackt mein Hamster in seinen Futterbunker?

Dass der Hamster ein paar seiner Ausscheidungen unter sein Futter mischt, ist ganz normal. Er markiert damit seinen Vorrat und zeigt, dass er ihm gehört.

Sollte es überhandnehmen, nimm am besten ein paar davon und leg sie ihm in die Toilette. So merkt er, wo eigentlich der Bereich wäre, um sein Geschäft zu verrichten. Lass dich aber nicht entmutigen, Hamster suchen sich ihre Toiletten nämlich ganz gerne selbst aus.

Wie lange kann der Hamster alleine bleiben?
Kann der Hamster übers Wochenende alleine bleiben?

Hamster können ein Wochenende lang ruhig allein gelassen werden.

Dabei ist es natürlich von entscheidender Wichtigkeit, dass er über den gesamten Zeitraum mit Wasser versorgt werden kann. Das können ein Napf oder eine Wasserschale leider nicht alleine gewährleisten. Daher sollte für diesen Zeitraum unbedingt eine Trinkflasche zur Verfügung gestellt werden. Die hat auch den Vorteil, dass sie die ganze Zeit über nicht durch Wühlmaterial unzugänglich gemacht werden kann. Ein Wassernapf hingegen kann durch Erde oder Wühlmaterial bedeckt werden oder gar umkippen. Und wir wollen schließlich alle nicht, dass unsere Lieblinge möglicherweise tagelang an kein frisches Wasser mehr gelangen können, oder?

Das Thema Wasser ist für die kleinen Nager nicht nur in Sachen des Trinkens außerordentlich wichtig. Hamster sind leider nicht wie wir Menschen mit der Funktion des Schwitzens beglückt. Stattdessen befeuchten sie ihr Fell mit Speichel und nutzen die dadurch entstehende Verdunstungskälte um sich abzukühlen. Und was brauchen sie für ausreichend Speichel? Richtig, genug Wasser. Sonst laufen sie Gefahr, zu dehydrieren und so in einen Teufelskreis zu kommen.

Damit auch die Näpfe möglichst lange sauber bleiben, ist es von Vorteil, diese auf einer erhöhten Position anzubringen. Dann können sie nicht allzu schnell mit Erde, Wühlmaterial und Kot zugeschüttet werden und eure Lieblinge haben länger Spaß daran.

Letzte Aktualisierung am 27.10.2020 um 02:25 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Written by Barbara
Bereits seit ihrem 4. Lebensjahr wird Barbara von tierischen Freunden durchs Leben begleitet. Durch ihr Zuhause wuseln im Moment zwei Zwergkaninchen in freier Wohnungshaltung. Außerdem lebt stets ein Hamster im Wohnzimmer.