7 hilfreiche Tipps zur Wohnungssuche mit Hund

Die Wohnungssuche an sich gestaltet sich schon immer schwierig. Wenn dann auch noch ein Hund als Familienmitglied ist das Finden der richtigen Wohnung nahezu unmöglich, da Haustiere bei vielen Vermietern gar nicht gern gesehen sind. Wir wollen deshalb zeigen worauf es ankommt und was man bei der Wohnungssuche mit Hund auf jeden Fall beachten sollte.

1. Die Portale im Internet nutzen

Die verschiedenen Immobilienportale bieten gute Suchfunktionen, über die sich schnell Wohnungen finden lassen, in denen Hunde erlaubt sind. Zudem besteht die Möglichkeit ein Suchprofil zu erstellen. Darin müssen wichtige Eckdaten, wie beispielsweise die gewünschte Größe der Wohnung, eingegeben werden. Anhand dieser Daten werden nicht nur passende Objekte angezeigt, sondern auch neu eingestellte Wohnungen werden bei Übereinstimmung direkt angezeigt. Somit ist schneller eine Reaktion möglich. Sobald eine passende Wohnung angezeigt wird, sollte direkt Kontakt zum Vermieter aufgenommen werden. Dadurch steigen die Chancen die Wohnung direkt zu bekommen.

2. Auch schlichte Anzeige beachten

Bei der Suche sollte nicht nur auf schöne Bilder und einen tollen Beschreibungstext geachtet werden. Oftmals hat ein Vermieter keine Zeit oder keine Kenntnisse bezüglich des Einstellens der Anzeige. Deshalb sollten auch Vermieter kontaktiert werden, da eine schlichte Anzeige eingestellt haben. Eventuell besteht die Möglichkeit die Wohnung direkt anzusehen. Zumal können auch nie Aussagen über die Echtheit von Fotos gemacht werden. Der eigene Eindruck sagt dann viel mehr aus.

3. Offen über das Thema Haustiere sprechen

Beim Vermieter sollte gleich zu Beginn das Thema Haustiere angesprochen werden. So kann man sich selbst ein Bild davon machen, ob ein Einzug mit Hund möglich wäre. Des Weiteren ergeben sich im persönlichen Gespräch oftmals bereits Sympathien, sodass es auch sein kann, dass ein Vermieter seine Prinzipien fallen lässt und einen Hund akzeptiert.

4. Ehrliche Angaben zum Hund machen?

Dieser Punkt lässt sich nicht so einfach klären. Es handelt sich hier vielmehr um Einzelfallentscheidungen. Klar ist jedoch, dass eine Deutsche Dogge nicht als Chihuahua durchgehen kann. Hinsichtlich der Schulterhöhe können kleinere Korrekturen vorgenommen werden, um die Chancen zu erhöhen. Bei der Rasse jedoch sollte man ehrlich bleiben, da ein Rottweiler, welcher einer negativ konnotiert ist, nicht als ein als friedlich geltender Labrador durchgehen kann. Deshalb gilt zunächst möglichst ehrlich sein und in schwierigen Fällen einen Makler hinzuzuziehen, um die Chancen zu erhöhen.

5. Den Hund zur Besichtigung mitnehmen?

Zur ersten Besichtigung einer Wohnung sollte man auf die Mitnahme des Hundes eher verzichten. Ein Vermieter könnte dadurch direkt eine Absage aussprechen. Bei einem weiteren Besichtigungstermin kann, eventuell auch nach vorheriger Absprache, der Hund mitgenommen werden. Möglicherweise sammelt dieser beim Vermieter Sympathiepunkte. Die Mitnahme des Hundes wird jedoch eher empfohlen, wenn das Tier gut erzogen ist und einen friedlichen Eindruck macht.

6. Eine Bewerbungsmappe für eine Wohnung?

Das klingt erstmal komisch eine Bewerbungsmappe für die Wohnungssuche zu erstellen. Wie sieht so eine Mappe aus? Der Inhalt lässt sich natürlich beliebig gestalten. Ein Lebenslauf der möglichen Bewohner sowie ein Foto, auf welchem auch der Vierbeiner zu sehen ist, sind schon mal ein guter Anfang. Zusätzlich kann noch ein kurzes Schreiben angefügt werden, in welchem dargelegt wird, weshalb die Wohnung gut geeignet ist. Auch regionsbezogene Details dürfen dabei nicht fehlen. Die Mappe darf gern kreativ gestaltet werden.

7. Die Nachbarschaft

Bereits bei einem Rundgang durch die Nachbarschaft lässt sich herausfinden, ob in einer Region geduldet sind. Auch bei einem Gespräch mit den anderen Bewohnern des Hauses kann erahnt werden, ob der Vermieter mit dem Einzug eines Hundes einverstanden ist. Diese Informationen können bei der Wohnungssuche gut genutzt werden.

Alles in allem gibt es viele Möglichkeiten, um die Wohnungssuche mit dem Hund erfolgreicher zu gestalten. Bereits das Befolgen unserer Tipps kann dazu beitragen schneller zum Wunschobjekt zu gelangen.

Written by Barbara
Bereits seit ihrem 4. Lebensjahr wird Barbara von tierischen Freunden durchs Leben begleitet. Durch ihr Zuhause wuseln im Moment zwei Zwergkaninchen in freier Wohnungshaltung. Außerdem lebt stets ein Hamster im Wohnzimmer.