Vogelspinne-Ernährungsfibel

Die große Ernährungsfibel für deine Vogelspinne

Als Besitzer einer Vogelspinne solltest du nicht nur viel über deren Haltung wissen, sondern auch, was sie Fressen und wie du eine gesunde und artgerechte Ernährung aufbauen kannst. Natürlich gibt es keine unterschiedlichen Futterdosensorten, wie bei Hund oder Katze. Jedoch kannst du trotz alledem dafür sorgen, dass sich deine Vogelspinne abwechslungsreich ernährt. Auf dem Speiseplan stehen Heimchen, Mäuse, Fluginsekten, Heuschrecken, Scharben und Grillen. Am liebsten frisst deine Vogelspinne diese Tiere lebendig.

Welche Futtertiere sind für Vogelspinnen am besten geeignet?

Eine gute Auswahl an Futtertieren für deine Vogelspinne bekommst du bereits in einer gut sortierten Zoofachhandlung. Wie schon erwähnt gehören die meisten Insekten, aber auch Mäuse dazu. Achte dabei jedoch darauf, dass die Beute nicht größer ist als der Vorderleib deiner Spinne.

Du bekommst die Futtertiere für deine Spinne in den unterschiedlichsten Arten und Größen. Einen besonders hohen Nährwert haben Mäuse. Diese kannst du allerdings, aufgrund der Größe nur an große Spinnen verfüttern. In vielen Fachgeschäften werden auch Mehlwürmer als Futtertiere angeboten. Auf diese solltest du bei deiner Vogelspinne allerdings verzichten. Mehlwürmer haben zu viel Eiweiß und eignen sich nicht besonders gut als Nahrungsquelle. Genauso Nährstoffreich wie Mäuse sind Grillen und Heimchen. Diese werden in den unterschiedlichsten Größen angeboten und bereiten deiner Vogelspinne garantiert Freude.

Wichtig ist, dass du die Futtertiere nicht gerade aus der freien Natur fängst. Es kann schließlich vorkommen, dass Insektizide oder ähnliches auf den Tieren sitzen. Kaufe sie am besten in einem Zoofachhandel deiner Wahl. Du darfst nicht vergessen, dass es sogar viele Futtertiere in der freien Wildbahn gibt, die unter Naturschutz stehen.

Wir möchten dir gerne eine kleine Auflistung über die Futtermöglichkeiten für deine Vogelspinne geben und dir die wichtigsten Informationen dazu erläutern.

  • Grillen: Bei der Fütterung von Grillen ist es genauso, wie bei einem Heimchen. Achte auf die richtige Größe der Futtertiere. Grillen sind genauso nährstoffreich und gut geeignet, wie Heimchen.
  • Heimchen: Heimchen und Grillen unterscheiden sich nur minimal vom Aussehen. Sollten deine Heimchen mal verschwinden sind sie nicht so laut wie Grillen. Leider vermehren sich Heimchen besonders schnell. Du kannst kleine und große Heimchen kaufen, sodass du die passenden Futtertiere auf die Größe deiner Vogelspinne abstimmen kannst.
  • Heuschrecke: Bis heute gehören Heuschrecken zu den Grundnahrungsmitteln einer Vogelspinne. Sobald deine Spinne etwa 3 cm bis 4 cm groß ist, kannst du ihr problemlos eine Heuschrecke ins Terrarium werfen.
  • Nacktmaus: Die Nacktmaus zeichnet sich durch ihr fehlendes Fell aus. Sie ist besonders für große Vogelspinnen als Futter bestens geeignet.
  • Schabe: Schon seit vielen Jahren besiedeln Schaben die Welt. Kein Wunder, denn diese Kriechtiere können sich perfekt auf die äußeren Umstände anpassen. Es gibt viele Vogelspinnen die Schaben verspeisen. Schaben als Futtertiere eignen sich ebenfalls für die großen Vogelspinnen.
Achtung! In Bezug auf die Lebendfütterung von Mäusen ist die rechtliche Situation keinesfalls überall gleich und daher ist es auch nicht überall erlaubt! Informiere dich da unbedingt bei der für dich und dein Haustier zuständigen Stelle, ob und wie du Säugetiere verfüttern darfst!

Wie oft sollte ich meine Vogelspinne füttern?

Nachdem du nun weißt, wie du den Ernährungsplan deiner Vogelspinne Nährstoff- und abwechslungsreich gestaltest ist es für dich wichtig zu wissen, wie oft du deine Vogelspinne füttern solltest. Vogelspinnen sind nachtaktive Tiere, die am Tage schlafen. Daher gehen sie auch in der Nacht auf Beutezug. Es kann aber vorkommen, dass deine Spinne auch tagsüber nach Futter sucht, wenn sie der Hunger überkommt. Achte trotzdem darauf, dass du deine Spinne nicht zu viel fütterst.

Es kann bei einer Überfütterung dazu kommen, dass deine Spinne platzt. Umso dicker das Hinterteil deines Tieres ist, umso größer ist die Gefahr, dass es zum Platzen des Tieres kommt. Dies hört sich lustiger an als es ist. Es ist leider schon mehrmals vorgekommen, dass Halter ihre Vogelspinnen überfüttert haben. Kleine Spiderlinge solltest du daher nur ein bis zweimal die Woche füttern. Ausgewachsene Vogelspinnen können sogar mehrere Monate ohne Nahrung auskommen.

Sollte deine Vogelspinne jedoch einige Tage nicht fressen wollen, obwohl genug Futter geboten, wird kann es sein, dass sie kurz vor der Häutung stehen. Hole dann unbedingt die Futtertiere wieder aus dem Terrarium. Während der Häutung brauchst du deine Spinne nicht füttern, sie wird sowieso nicht fressen. Stelle nur frisches Wasser zur Verfügung.

Schaue einfach, dass du deine Spinne nicht zu viel fütterst und achte darauf, dass sie trotzdem noch ihrem Jagdinstinkt nachgehen kann.

Ist es möglich, Futtertiere selbst zu züchten?

Es ist möglich, seine eigenen Futtertiere zu züchten. Dies kann besonders in den Wintermonaten ein Vorteil sein, da es in der freien Natur kaum Insekten gibt, die du fangen könntest. Du brauchst nicht einmal mehr Futtertiere kaufen und kannst diese einfach aus deiner eigenen Zucht verfüttern. Denk allerdings daran, dass es nicht immer leicht ist die entsprechenden Futtertiere zu züchten.

Gibt es Ausnahmen bei der Fütterung meiner Vogelspinne?

Ja, denn besonders während der Paarungszeit solltest du darauf achten, dass dein Weibchen immer etwas mehr frisst. Damit vermeidest du vor allem, dass dein Weibchen das Männchen nicht frisst. Auch wenn deine Spinne ab und an Fresspausen macht ist dies völlig normal. Es kann sogar vorkommen, dass deine Spinne mehrere Monate nicht frisst. Es gibt Vogelspinnen, die instinktiv Fresspausen einlegen, worüber du dir jedoch keinerlei Sorgen machen musst.


Eine Seite wie diese erfordert viel Arbeit, auch hinter den Kulissen. Daher ein großes DANKE für jede Unterstützung!