Vogelspinne-Gruppenhaltung

Ist die Gruppenhaltung von Vogelspinnen möglich?

Eine Vogelspinne als Haustier zu halten ist nicht nur etwas Besonders, sondern mittlerweile beliebter denn je. Mehr als 900 verschiedene Vogelspinnen-Arten gibt es mittlerweile, unter denen zahlreiche sind, die als Haustier geeignet sind.

Bevor du dich jedoch für eine Vogelspinne entscheidest, ist es besonders wichtig zu wissen, wie die Lebensgewohnheiten sind. Auch das Verhalten und die Haltungsbedingungen solltest du im Vorfeld in Erfahrung bringen, damit du deiner Vogelspinne einen gewohnten Lebensraum anbieten kannst. Häufig stellt sich genau dann die Frage, ob eine Gruppenhaltung möglich ist und worauf zu achten ist.

Diese Frage möchten wir dir in diesem Artikel beantworten und dir aufzeigen, ob eine Gruppenhaltung möglich ist und auf was du achten solltest.

Bekannte Vogelspinnen-Arten und die Haltungsbedingungen

Die insgesamt 900 verschiedenen Vogelspinnen-Arten werden in mehr als 115 Gattungen unterteilt. Nicht jede Vogelspinnen-Art ist für dich als Anfänger geeignet. Einer der bekanntesten Vogelspinnen-Arten, die heute gerne im heimischen Terrarium gehalten wird, ist die Brachypelma smithi. Diese ist auch unter dem Namen mexikanische Rotknievogelspinne bekannt wird bis zu 8 cm groß.

Diese Art kannst du in deinem heimischen Terrarium halten. Ein Terrariumwürfel von 30×30 cm ist für diese Spinne völlig ausreichend. Es handelt sich bei der Brachypelma smithi daher um eine absolute Anfängerspinne, bei der du eigentlich nichts falsch machen kannst. Hinzu kommt, dass es sich um eine sehr friedliche Spinne handelt, die zudem einfach zu pflegen ist.

Sollte sich diese Art trotzdem einmal bedroht fühlen beißt sie kurz und flüchtet direkt. Wie andere Vogelspinnen auch kann die Smithi ebenfalls Brennhaare abschließen, die bei dir zu einem starken Juckreiz und Brennen führen können.

Ebenso bekannt ist die Theraphosa blondi, die auch als Anfängerspinne geeignet ist. Diese Art wird jedoch bis zu 12 cm groß.

Ist eine Vergesellschaftung der Spinnen möglich?

Viele Halter stellen sich die Frage, ob eine Vergesellschaftung von mehreren Vogelspinnen-Arten eigentlich möglich ist. Schließlich ist das Halten von Vogelspinnen, egal welcher Art immer ein schönes Hobby.

Leider gibt es jedoch keine konkrete Antwort darauf, ob eine Vergesellschaftung möglich ist. Generell raten Experten davon ab, da Spinnen kein Sozialverhalten haben, wie andere Tiere. Sie sind ein absoluter Einzelgänger was zeigt, dass du sie lieber allein in deinem Terrarium halten solltest. Eine Vergesellschaftung wurde daher schon oft getestet. Manchmal hat es funktioniert, manchmal nicht. Welche Vogelspinnen sich dabei vergesellschaften lassen ist bis heute jedoch nicht bekannt.

Es gibt einige Vogelspinnen-Arten, bei der du den Versuch einer Vergesellschaftung starten kannst. Zu diesen gehören unter anderem die folgenden drei:

  • Holothele incei
  • Avilularia (einige Arten)
  • Monocentropus balfouri

Man sagt das es am besten funktioniert, wenn du die Jungtiere zusammensetzt. In der Regel kommen Jungtiere noch gut miteinander aus. Sind die Vogelspinnen jedoch ausgewachsen kommt es deutlich schneller zu Problemen.

Du darfst ebenfalls nicht vergessen, dass deine Vogelspinne ein Einzelgänger ist. Das bedeutet, dass sie andere Artgenossen immer als Feinde oder Futter ansehen. Die beiden oben beschriebenen Anfänger-Vogelspinnen sind daher absolute Einzelgänger. Eine Vergesellschaftung bei der Brachypelma smithi und der Theraphosa blondi sind keineswegs möglich.

Muss man bestimmte Regeln bei der Vergesellschaftung beachten?

Grundsätzlich ist es wichtig, dass du eine Vogelspinnen-Art findest, die du vergesellschaften kannst. Es macht absolut keinen Sinn eine Vergesellschaftung zu versuchen, wenn deine Vogelspinne ein absoluter Einzelgänger ist.

Damit eine Vergesellschaftung grundsätzlich funktionieren kann ist es ebenso wichtig, dass du auf die nachfolgenden Regeln achtest:

  • Bei der Haltung von mehreren Vogelspinnen solltest du unbedingt auf ein größeres Terrarium wechseln. Deine Spinnen brauchen einfach mehr Platz und verschiedene Versteckmöglichkeiten, um sich auch mal zurückzuziehen.
  • Achte immer darauf, dass du deinen Spinnen ein gutes Futterangebot bietest. Dadurch vermeidest du, dass sich die Tiere gegenseitig als Futter betrachten.
  • Das Futterangebot sollte jedoch nicht zu groß sein, da es sonst passieren kann, dass deine Vogelspinne zu schnell wachsen und vor allem zu groß werden. Beides kann zu einer verringerten Lebensdauer führen.
  • Wichtig bei einer Mehrhaltung ist auch die Reinigung des Terrariums und die Pflege. Achte darauf, dass das Terrarium immer sauber ist.
  • Beobachte deine Spinnen außerdem genau in ihrem Verhalten. Dadurch kannst du schneller feststellen, ob die Vergesellschaftung funktioniert hat oder ob es anderweitige Komplikationen oder Probleme gibt.

Fakt ist, dass Vogelspinnen Einzelgänger sind und keinerlei Bedürfnis nach einem Sozialleben haben. Das bedeutet, dass sie keinen Partner oder Artgenossen an ihrer Seite haben müssen, um ein artgerechtes Leben zu führen. Eine Vergesellschaftung ist zwar möglich, eine Garantie das es funktioniert gibt es jedoch nicht.


Eine Seite wie diese erfordert viel Arbeit, auch hinter den Kulissen. Daher ein großes DANKE für jede Unterstützung!