Die häufigsten Fragen rund um die artgerechte Haltung von Lemmingen

Wie nehme ich Lemminge hoch bzw. trage ich ihn richtig?

Bei der Reinigung des Geheges musst du deinen Lemming herausnehmen. Dazu verwendest du am besten eine Dose oder einen größeren Becher, nimmst deinen Lemming damit hoch und hältst die Hand auf die Öffnung, damit er dir nicht entwischen kann. Du darfst nicht vergessen, dass Lemminge sehr schnell und flink sind. Gerade wenn die kleinen Tiere sich noch nicht an deine Hand gewöhnt haben kann es passieren, dass sie schnell aus der Dose springen.

Solltest du allerdings einen handzahmen Lemming haben, kannst du ihn natürlich mit der Hand aus dem Gehege nehmen. Dabei nimmst du am besten beide Hände und umfasst das Tier mit diesen komplett. Wichtig dabei ist, dass du beide Hände verwendest. Sollte dein Lemming trotz alledem vor Schreck zubeißen, lasse ihn auf keinen Fall fallen, da er sich sonst verletzen könnte.

Am besten verwendest du eine geeignete Transportbox, falls du deinen Lemming in ein anderes Zimmer oder gar auf langen Strecken transportieren willst. Dies ist nicht nur sicherer, sondern auch für deinen Lemming angenehmer.

Braucht mein Lemming Auslauf?

In der Regel leben Lemminge in einem großen Becken beziehungsweise Gehege. Es ist daher nicht sinnvoll, ihnen einen großen Auslauf zu gewähren. Lemminge mögen es generell nicht, in einem fremden Territorium Auslauf zu bekommen, sodass es nicht nötig ist.
Bei handzahmen Tieren kannst du einen kleinen Auslauf bauen. Wichtig dabei ist, dass du deinen Tieren keinen Freilauf in der Wohnung gewährst. Dort gibt es viel zu viele Ecken, an denen sich das Tier verletzen kann.

Du kannst deinen Lemmingen einen abgegrenzten Spielplatz bauen. Diesen kannst du in der Badewanne aufbauen oder an einem Ort, wo sie nicht entwischen können.
Idealerweise kannst du das Gehege einfach mit einem zusätzlichen Auslauf verbinden. Achte jedoch darauf, dass du deine Lemminge niemals ohne Aufsicht außerhalb ihre Geheges laufen lässt.

Muss ich Lemminge in Gruppen halten?

In der freien Natur ist es sehr wahrscheinlich, dass Lemminge in Gruppen leben. Auch in Heimtierhaltung solltest du darauf achten, dass du deine Lemminge nicht einzeln hältst. Das Gerücht, dass Lemminge zum Beispiel nach dem Tod ihres Partners nicht mehr vergesellschaftet werden können ist nicht korrekt. Deine Lemminge brauchen einfach einen Partner, mit dem sie rangeln können, mit dem sie sich gegenseitig putzen können oder aber einfach zusammen in einem Nest schlafen können. Lemminge fühlen sich mit einem Partner deutlich sicherer.
Einige Lemminge dulden ihre Artgenossen neben sich jedoch nur. Selbst in der freien Wildbahn gibt es Einzelgänger, was jedoch nicht der Regel entspricht.

Du solltest dich bei der Haltung von Lemmingen auf jeden Fall für mindestens zwei Tiere entscheiden. Am besten für einen kastrierten Bock, da es sonst passieren kann, dass dein Paar Lemminge sehr schnell Junge bekommt.

Wie vergesellschaftet man Lemminge?

Lemminge miteinander zu vergesellschaften ist zwar nicht leicht, aber möglich. Diese Tiere sind generell sehr revierbezogen. Es ist daher ratsam, ein neues Tier nicht einfach in das Gehege zu setzen. Es kann im schlimmsten Fall zu Rangkämpfen und anderen Problemen kommen. Es ist daher sinnvoll den Lemming langsam an seinen neuen Bewohner zu gewöhnen und aufzupassen, dass es nicht zu kämpfen kommt. Sollte dies doch der Fall sein, kannst du es nach zwei Wochen noch einmal versuchen.

Eine Vergesellschaftung von Jungtieren bis zu einem Alter von etwa 10 Wochen ist meistens völlig problemlos. Die Jungtiere haben noch keinen Rudelgeruch und stellen dadurch auch keinerlei Revieransprüche. Erwachsene Tiere kannst du ebenfalls mit Jungtieren zwischen acht und zwölf Wochen vergesellschaften. Jungtiere ordnen sich deutlich schneller unter, sodass die Eingewöhnung viel leichter ist.

Warum krabbeln meine Lemminge übereinander?

Wahrscheinlich hast du das ein oder andere Mal schon bemerkt, dass deine Lemminge übereinander herlaufen. Dies hat lediglich etwas mit der Randordnung zu tun. Krabbeln deine Lemminge übereinander festigen sie dadurch ihre Rangordnung. Dieses Verhalten ist nicht weiter schlimm. Es handelt sich lediglich um ein liebesvolles Ritual zwischen deinen Tieren.

Benötigen Lemminge eigentlich ein Laufrad, wie beispielsweise ein Hamster?

Ein Laufrad ist für Lemminge ebenfalls empfehlenswert. Ein Laufrad kann deinem Lemming dabei helfen, Stress abzubauen. Außerdem bietet es deinen Tieren die Möglichkeit, sich frei zu bewegen oder einfach mal loszulaufen. Solltest du mehrere Lemminge halten und bemerken, dass sich die Tiere bereits um das Laufrad streiten, biete gleich mehrere Räder in deinem Gehege an.

Woran erkenne ich, dass mein Lemming krank ist?

Lemminge machen sich sehr selten bemerkbar, wenn sie krank sind. Sie fressen weiterhin, versuchen auch am Rudelleben teilzunehmen und legen häufig sogar ein ganz normaler Verhalten an den Tag. Schließlich müssen Lemminge fressen, um am Leben zu bleiben, das wissen die kleinen Tiere auch. Leider bleiben vielen Haltern die Krankheiten der Tiere verborgen. Häufig fallen sie erst dann auf, wenn die Krankheit schon stark fortgeschritten ist. Eine sichtbare Gewichtsabnahme gehört dazu. Auch Schwächezustände des Tieres oder sogar Apathie können bereits ein Zeichen dafür sein, dass dein Lemming krank ist.

Es ist daher sehr wichtig, dass du deine Tiere genau beobachtest und darauf achtest, ob sie sich verändern oder doch krank wirken. Solltest du bemerken, dass es deinem Tier nicht gut geht, suche einen Tierarzt auf.

Zu deinem täglichen Gesundheitscheck deiner Lemminge gehört, dass du schaust, ob sie weiterhin fressen oder Frischfutter suchen. Außerdem kannst du schauen, ob sich das Tier an die Wachphasen hält und an seiner Umgebung interessiert ist. Achte auch darauf, ob sich dein Lemming normal bewegt.


Titelbild von kgleditsch @ flickr

Written by Jenny
Tierliebe und Jenny - gibt es überhaupt einen Satz, der nicht beide Wörter umfasst? Sie blickt auf eine langjährige Erfahrung im Bereich der Terraristik zurück und besitzt aktuell neben einem frechen Chamäleon einen noch viel frecheren Hund. Und das ist genau perfekt so!