Die große Gesundheitsfibel für deine Wellensittiche

Jeder Besitzer von Wellensittichen ist darauf bedacht, dass seine gefiederten Freunde möglichst gesund sind und das auch möglichst lange bleiben. Doch kann es durchaus vorkommen, dass deine Sittiche krank werden können. Damit sich die Krankheit möglichst schnell heilen lässt, ist es vorteilhaft, wenn du Merkmale kennst, die auf mögliche Erkrankungen hinweisen könnten.

Erkennbar an dickflüssigem Kot. Hierfür können viel frisches Futter, Trauer oder ein zu kaltes Bad dafür verantwortlich sein. Am besten mit Frischfutter aussetzen und einen Mix aus Körner mit Tierkohle servieren. Trinkwasser durch lauwarmen Schwarztee ersetzen. Hält der Durchfall mehr als zwei Tage an, dann beim Tierarzt Termin ausmachen.

Kommt öfter vor als man denkt. Niest dein Wellensittich oft und heftig oder hat eine nasse schleimige Nase, dann dürfte es sich um eine Erkältung handeln. Oft sind starke Temperaturschwankungen dafür verantwortlich, beziehungsweise Zugluft oder auch zu trockene Raumluft. In diesem Fall den Vogel warmhalten und vor Zugluft schützen. Bestehen die Symptome länger als 24 Stunden, dann unbedingt zum Tierarzt.

Ist feststellbar, wenn der Vogel Futter immer hochwürgt. Kann durch Mangel an Jod oder durch eine bakterielle Infektion entstehen. Hier ist keine Eigenhilfe möglich, schnellstmöglich zum Tierarzt um größere Beschwerden zu vermeiden.

Sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wird diese Krankheit nicht behandelt, bedeutet das für deinen gefiederten Freund den Tod. Verursacht wird diese Krankheit durch Infektionen, Parasiten oder durch Einatmung schädlicher Gase. Deutliche Anzeichen sind ständige Apathie und aufgeplustertes Sitzen. Auch hier ein Besuch beim Tierarzt notwendig. Vitaminreiche Ernährung und Rotlicht versprechen Hilfe.

Auch Fett-Tumore genannt werden durch geschwollene Verdickungen sichtbar. Diese Krankheit wird durch einen genetischen Defekt verursacht. In diesem Fall ist eine fettarme Ernährung ein Muss. Eine regelmäßige Gewichtskontrolle ist unverzichtbar. Führt das Lipom zu einer Behinderung, kann es operativ entfernt werden.

Milben zählen mitunter zu den am meisten vorkommenden Erkrankungen bei Sittichen. Wegen ihrer Winzigkeit erkennt man die Krankheit zu Anfang nur selten. Unerfahrene Personen haben den Verdacht, es handle sich nur um Kratzer auf dem Schnabel. Zögert man zu lange mit dem Gang zum Tierarzt, kann der Vogel schlimmstenfalls den Schnabel verlieren und muss eingeschläfert werden.

Das ist ein Hefepilz, der ansteckend für andere Vögel ist. Hier ist ein Besuch beim Tierarzt empfehlenswert. Behandelt werden die Beschwerden mit Tropfen die in den Nacken des Wellensittichs eingeträufelt werden.

Wirkt der Vogel apathisch und der Kot weist eine weiße Färbung auf, dann handelt es sich oft um ein Nierenproblem. Zumeist ist der Grund dafür eine falsche Ernährung. Auch ein Tumor in den Nieren kann möglich sein. Heilung möglich mittels Medikamenten.

Das sind in der Regel die meist vorkommenden Krankheiten von Wellensittichen. Die beste Gesundheitsvorsorge ist eine artgerechte Haltung, ausgewogene Ernährung und regelmäßige Kontrolluntersuchung beim Tierarzt.

Schnellcheck: Erkennen, ob der Wellensittich krank ist

Die Symptome fallen bei Sittichen oft sehr grundverschieden aus. Wenn du deine Wellensittiche schon länger hast, dann solltest du sie auch gut kennen und schnell feststellen, ob sie eventuell krank sind.

Das ist nicht immer ganz einfach, schließlich sind Wellensittiche gute Schauspieler und verdecken ihre Leiden recht gut.

Ändert sich allerdings das Verhalten deiner Sittiche merklich, dann solltest du sie umgehend näher in Augenschein nehmen. So könnten zum Beispiel Appetitlosigkeit oder anhaltende Müdigkeit auf eine Krankheit hindeuten. Sitzt dann der Wellensittich noch teilnahmslos in der Ecke des Käfigs und plustert sein Gefieder auf, dann spricht viel für eine Krankheit.

Auch wenn sich der Kot auffällig im Aussehen verändert, sollte dieser schnellstmöglich untersucht werden. Sind die Atemgeräusche deines Wellensittichs weithin hörbar, deutet das auf eine Erkrankung der Atemwege hin. Bekommt er zudem noch kaum Luft, dann sollte der Gang zum Tierarzt nicht mehr in die Länge gezogen werden.

Die wichtigsten Anzeichen einer Krankheit

Nicht selten bemerkt man ziemlich spät, dass der Wellensittich krank ist. Das liegt vor allem daran, dass der Vogel seine Beschwerden gut verbergen kann.

Solltest du den Verdacht haben, dass einer deine Wellensittiche erkrankt ist, dann unbedingt Zeit reservieren und unter Beobachtung stellen.

Es dauert meistens nicht lange und schon sind kleine Wehwehchen erkennbar.

Unverkennbare Symptome die auf eine Krankheit hindeuten sind:

  • Schläfrigkeit
  • Absonderung von den anderen Vögeln
  • Keinen oder kaum Appetit
  • Kauernde Sitzhaltung
  • Langanhaltendes Sitzen am Boden
  • Veränderungen beim Kot
  • Unruhezustände
  • Häufiges Putzen
  • Laute Atemgeräusche
  • Gefieder am After oder Kopf verklebt

Erste Hilfe bei Wellensittichen – das kann man tun

Handelt es sich um kleine Unfälle oder Beschwerden, kannst du diese notfalls selbst behandeln. Tritt nach geraumer Zeit keine Besserung ein, dann sollte der Besuch beim Tierarzt nicht zu lange hinausgezögert werden.

Ist das Tier erkrankt und nicht immer gleich ein Tierarzt vor Ort, dann sollte der kranke Vogel möglichst in einem separaten Raum untergebracht werden. Nur wenn der kranke Vogel wegen der Trennung zu hektisch wird, sollte man ihn bei seinen Artgenossen lassen.

Beruhigend wirkt es in der Regel, wenn das erkrankte Tier in einem abgedunkelten Zimmer verweilt. Bei kleineren Verletzungen oder Beschwerden kann auch Wärme Linderung verschaffen. Leicht verdauliche Kost ist ebenfalls nicht verkehrt, zumindest so lange bis die Krankheit durch den Tierarzt abgeklärt ist. Blutet der Wellensittich, kann die Wunde mit blutstillender (Clauden) Watte behandelt werden, dabei handelt es sich um ein blutstillendes Produkt.

Blutet der Wellensittich stark oder hat er eine Gehirnerschütterung, muss unverzüglich ein Tierarzt konsultiert werden, ansonsten riskiert man sein Leben.

Ein Tierarztbesuch ist im Ernstfall unumgänglich

Sollte deine Bartagame abmagern oder sich in der Farbe verändern suche bitte sofort einen Tierarzt auf. Die kleinsten Anzeichen können bereits helfen, dass es deinem Tier bald besser geht und sich der Zustand nicht verschlechtert.

Was du für den Besuch beim Tierarzt wissen musst

Nicht jeder Tierarzt ist mit den Krankheiten von Vögeln vertraut, deshalb sollte möglichst ein vogelkundiger Tierarzt konsultiert werden. Diese Tierärzte haben eine Weiterbildung in der Vogelheilkunde abgeschlossen. Das ist auch dringend vonnöten, da die Vogelheilkunde beim Studium für Tiermedizin nur am Rande durchgenommen wird. Das bedeutet im Klartext, dass Tierärzte ohne diese Weiterbildung auch kaum imstande sind deinem kranken Wellensittich zu helfen. Daher solltest du stets einen Tierarzt aufsuchen der solch eine Weiterbildung auch gemacht hat. Es gibt allerdings auch einige wenige Tierärzte die auch ohne Vogelheilkunde Erfahrung auf diesem Gebiet haben. Dabei handelt es sich meistens um Tierärzte, die lange mit vogelkundigen Tierärzten zusammengearbeitet haben.

Zoonose: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr zwischen Sittich und Mensch?

In der Regel ist nur die Papageienkrankheit für den Menschen ansteckend. Da diese Infektion hoch ansteckend ist, sollte der Vogel schnellstmöglich abgesondert werden. Eine umgehende Behandlung durch den Tierarzt ist notwendig, denn nur innerhalb von 12 Stunden kann das Tier gerettet werden.

Voraussetzung dafür ist allerdings die rechtzeitige und richtige Behandlung für deinen Sittich.

Im Zweifel den Hausarzt konsultieren um festzustellen ob du dich angesteckt haben könntest.

Andere Krankheiten werden auf den Menschen nicht übertragen. Bis zur Klärung ob es sich um die hochansteckende Krankheit handelt, sollten Mensch und Tier unbedingt in Quarantäne verbleiben.

Written by Gastautor
Hin und wieder veröffentlichen Gastautoren auf mein-haustier.at ihre Texte, um unsere Leser mit viel informativem Mehrwert zu versorgen!