Die große Gesundheitsfibel für deine Schlange

Grundsätzlich sind Schlangen eher robuste Tiere. Es kann trotz alledem vorkommen, dass sie auch mal krank werden, wie andere Haustiere eben auch. Als Besitzer einer Schlange hast du eine gewisse Beobachtungsaufgabe und musst genau schauen, wie dein Tier sich verhält. Es gibt einige Hinweise auf eine Erkrankung, die du genau beachten solltest. Im Zweifelsfall ist es wichtig, dass du einen Tierarzt aufsuchst.

Schnellcheck: Erkennen, ob die Schlange krank ist

Sollte deine Schlange nicht mehr fressen und an Appetitlosigkeit leiden kann dies bereits ein Anzeichen für eine Erkrankung sein. Die generelle Teilnahmslosigkeit, ein gesteigertes Trinkbedürfnis oder eine auffällige Aggressivität, die sie vorher nicht an den Tag gelegt hat, gehören zu den bekanntesten Anzeichen dazu. Du solltest außerdem schauen, dass sich deine Schlange gut häutet und es nicht zu Komplikationen dabei kommt.

Beobachte deine Schlange genau. Du wirst mit der Zeit ein sehr gutes Gefühl dafür bekommen, ob es deiner Schlange gut geht oder ob ihr etwas fehlt. Solltest du bereits die ersten Anzeichen erkennen oder meinen, dass es deinem Haustier nicht gut geht, suche sofort einen Arzt auf.

Die wichtigsten Anzeichen einer Krankheit

Wie bereits erwähnt sind die Anzeichen für eine Erkrankung deiner Schlange eher unterschiedlich. Anhand des Verhaltens und einiger körperlichen Merkmale deiner Schlange kannst du schnell herausfinden, ob sie gesund oder krank ist.

  • Hautprobleme bei der Häutung
  • Appetitverlust
  • Gesteigertes Bedürfnis nach Flüssigkeit
  • Aggressivität
  • Teilnahmslosigkeit
  • Probleme mit der Verdauung

Erste Hilfe bei Schlangen – das kann man tun

Solltest du bemerken, dass deine Schlange krank ist, suche sofort einen Tierarzt auf. Bei Häutungsproblemen kannst du selbst Hand anlegen und deine Schlange in lauwarmes Wasser legen. Bei den meisten Reptilien kann das lauwarme Wasser für die Häutung selbst hilfreich sein.

Die meisten Schlangen erkranken beispielsweise an Verstopfung, wenn die Luftfeuchtigkeit im Terrarium zu niedrig ist. Achte daher bei jeder Schlangenart, die du halten möchtest auf eine artgerechte und sorgfältige Haltung, damit es gar nicht erst zu einer bestimmten Erkrankung kommen kann.

Der Besuch beim Tierarzt

Mit einer Schlange zum Tierarzt zu gehen ist nicht gerade leicht. Schließlich handelt es sich um ein exotisches Lebewesen, dass du nicht einfach auf dem Arm tragen kannst.

Die korrekte Vorbereitung für den Tierarztbesuch ist daher sehr wichtig. Achte daher auf einen wärmeisolierenden und zugleich auch ausbruchssicheren Transport. Manche Schlangen oder auch andere Reptilien sind schon einmal erwischt. In den meisten Fällen werden Schlangen in geeigneten Transportsäckchen transportiert. Eine Wärmflasche kann dann als ideale Wärmequelle dienen.

Bei deiner ausgewählten Wärmequelle solltest du jedoch darauf achten, dass diese nicht mehr als 37 Grad beträgt. Solltest du mit dem Gedanken spielen, deine Schlange in einem Glasbehälter oder Terrarium zu transportieren ist auch das keine sonderlich gute Idee, da die Verletzungsgefahr viel zu groß ist.

Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr zwischen Schlange und Mensch?

In der Regel können Schlangen den Menschen selbst nicht anstecken. Daher besteht keine größere Gefahr. Sollte deine Schlange Parasiten oder ähnliches haben achte jedoch darauf, dass du dir gründlich die Hände wäschst, wenn du sie angefasst hast.

Ein Tierarztbesuch ist im Ernstfall unumgänglich

Sollte deine Bartagame abmagern oder sich in der Farbe verändern suche bitte sofort einen Tierarzt auf. Die kleinsten Anzeichen können bereits helfen, dass es deinem Tier bald besser geht und sich der Zustand nicht verschlechtert.

Parasitenbefall

Einer der häufigsten Erkrankungen bei Schlangen sind Parasiten. Dies scheint auf den ersten Blick zwar ungewöhnlich, da die Tiere glatte Haut haben, jedoch kann es tatsächlich zu einem Parasitenbefall kommen. Schlangenmilben sind daher keineswegs selten. Sollten im Wasserbecken deiner Schlange plötzlich schwarze, kleine Punkte auftauchen kann dies bereits auf einen Milbenbefall hindeuten. Entzündete Augen oder ständiges Schubbern am Wassernapf oder anderen rauen Stellen ebenfalls. In dem Fall ist es wichtig sofort einen Tierarzt aufzusuchen, da dieser mit Hilfe verschiedener Mittel die Milben bekämpfen kann.

Bakterielle Infektionen

Sollte deine Schlange ihr Fressen wieder auswürgen kann dies bereits ein erstes Anzeichen für eine bakterielle Infektion oder aber einen Parasitenbefall sein. Als Halter solltest du nun genau schauen, ob sich der Zustand deiner Schlange verschlechtert oder ob sie sich generell schon anders verhält. Biete ihr kleinere Futtertiere an. Sollte das alles nichts helfen suche sofort einen Tierarzt auf, der dir helfen kann.

Dehydrierungen

Es ist nicht selten, dass Schlangen dehydrieren. Dies liegt vor allem daran, dass die Bodentemperaturen im Terrarium zu hoch sind und es keinerlei Möglichkeiten gibt, dass sie diesem ausweichen können. Auch eine geringe Luftfeuchtigkeit kann mitunter ein Grund sein. Deine Schlange kann sogar austrocknen, wenn sie beispielsweise zu lange auf ihrem Sonnenplatz liegt oder dieser zu warm ist. Um eine Dehydrierung zu vermeiden solltest du regelmäßig auf die Luftfeuchtigkeit in deinem Terrarium achten. Achte je nach Schlangenart auf eine konstante Bodentemperatur zwischen 25 und 26 Grad.

Hemipenisvorfall

Bei männlichen Tieren kann es zu einem Hemipenisvorfall kommen. Dies passiert genau dann, wenn sich das Männchen paaren möchte und das Weibchen dafür noch nicht bereit ist. In dieser Situation kann es schnell passieren, dass das Gewebe des Hemipenis beschädigt, verdreht oder gedehnt wird. Für die Schlange bedeutet dies, dass sie den Hemipenis nicht mehr einziehen kann. Dieses Problem regelt sich innerhalb weniger Tage von allein. Sollten die Probleme auch nach wenigen Tagen noch bestehen ist es wichtig, dass du einen Arzt aufsuchst.

Maulfäule

Maulfäule bei Schlangen kann auch als bakterielle Entzündung bezeichnet werden. Diese Entzündung befindet sich in der Mundschleimhaut der Schlange. Leider handelt es sich um eine Erkrankung, die besonders bei Terrarien Tieren bekannt ist. Auslöser für eine solche Erkrankung sind Stress und Haltungsfehler. Eine mangelnde Hygiene oder aber auch eine zu kühle Haltung können beispielsweise der Auslöser sein. Entzündungen oder Mangelerscheinungen sind ebenfalls ein Grund. Wichtig ist, dass du einen Tierarzt aufsuchst, da es aufgrund des Eiters oder Ausflusses schnell zu einer Lungenentzündung kommen kann.

Wurmbefall

In der Regel tritt ein Wurmbefall bei einer Schlange in Terrarien Haltung eher selten auf. Doch besonders bei Wildfängen kann es passieren, dass Schlangen von zahlreichen Innenparasiten betroffen sind. Meistens handelt es sich bei solchen Erkrankungen jedoch um Würmer. Gerade wenn du eine neue Schlange kaufst und bedenken hast, solltest du sie auf Würmer untersuchen lassen. Du erkennst einen Wurmbefall jedoch auch daran, dass die Schlange immer dünner wird, obwohl sie weiterhin gut frisst. Auch lange Pausen zwischen den Häutungen, etwa von fünf Monaten können ein erstes Anzeichen sein. Schließlich kommt es auch zu Verstopfungen und Durchfall. Es gibt sogar Tiere die bei einem Wurmbefall Erbrechen oder die einige Würmer mit ausscheiden.

In jedem Fall solltest du einen Tierarzt aufsuchen, der den Wurmbefall behandeln kann.

Verstopfung

Ein häufiges Problem bei Schlangen sind Verstopfungen. Diese entstehen vor allem durch Bewegungsmangel. Auch eine zu geringe Luftfeuchtigkeit kann die Ursache für eine Verstopfung bei deiner Schlange sein. Versuche daher zunächst einmal die Luftfeuchtigkeit im Terrarium zu erhöhen oder aber auch Temperatur an sich zu regeln.

Eine Verstopfung bei Schlangen macht sich besonders dadurch bemerkbar, dass der Hinterleib stark angeschwollen ist. Suche daher einen Tierarzt auf, der deiner Schlange ein Abführmittel verabreichen kann. Sollte deine Schlange zu viel Substrat gefressen haben kann es passieren, dass eine Operation notwendig ist.

Written by Jenny
Tierliebe und Jenny - gibt es überhaupt einen Satz, der nicht beide Wörter umfasst? Sie blickt auf eine langjährige Erfahrung im Bereich der Terraristik zurück und besitzt aktuell neben einem frechen Chamäleon einen noch viel frecheren Hund. Und das ist genau perfekt so!