Dein Leitfaden für die artgerechte Haltung von Echsen

Echsen gehören zu den Kriechtieren, den Reptilien und sind der Untergattung Schuppenkriechtiere zuzuordnen. Schuppenkriechtiere sind wiederum aufgeteilt in Echsen und Schlangen. Zwar können Echsen in ihrer Art unterschiedlich aussehen. Alle haben jedoch ein gemeinsames Merkmal, welches die jeweilige Echsenart unverwechselbar macht. Die meisten Echsen haben einen langgestreckten Körper, einen langen Schwanz, zwei Vorderbeine und zwei Hinterbeine. Schleichen hingegen haben keine Beine, da sie kriechen und aussehen wie Schlangen. Sie gehören trotz alledem der Gattung Echsen an, da sie an ihrem Skelett winzig kleine Beine haben.

In diesem Artikel möchten wir dir kurz vorstellen, was du alles brauchst, um Echsen zu halten und was bei der Grundausstattung wichtig ist.

Die 3 wichtigsten Informationen rund um Echsen

  • Echsen besitzen ein mitwachsendes Schuppenkleid. Das ist der Grund, warum sie sich häuten müssen, sobald sie wachsen. Die alte Haut wird während des Häutungsprozesses abgeworfen und das neue Schuppenkleid (meistens in intensiveren Farben, je nach Echsenart) kommt zum Vorschein.
  • Je nach Art der Echse können diese unterschiedlich groß werden. Es gibt Geckos, die nur wenige Zentimeter groß werden. Aber auch Warane, die bis zu drei Meter lang werden können.
  • Viele Echsen stammen aus tropischen oder subtropischen Regionen. Sie leben in Wüsten, Gebirgen oder in der Savanne. Dieser Lebensraum sollte bei einer Echse im heimischen Terrarium nachgestellt werden.

Wie teuer sind Echsen eigentlich?

Preise für Echsen im Allgemeinen sind schwer zu definieren. Je nach Echsenart schwanken die Preise stark. Es gibt kleine Geckos, die beispielsweise nur 30 Euro kosten. Aber auch große Echsen, bei denen es in den dreistelligen Bereich geht. Besonders seltene Zuchtformen der Echsen sind deutlich teurer.

Neben den reinen Kosten für die Echsen selbst sollten die Kosten für das Terrarium, die Beleuchtung, die Inneneinrichtung und die weiteren Gegenstände für die Grundausstattung einberechnet werden. Auch laufende Kosten, wie beispielsweise Strom und Futtertiere kommen bei der Echsen-Haltung mit dazu.

Weibliche und männliche Tiere – darauf solltest du achten

Reptilien, somit auch Echsen sind in der freien Wildbahn gerne Einzelgänger. Sie kommen lediglich während der Paarungszeit zusammen und trennen sich anschließend wieder. Viele Echsen bevorzugen eine alleinige Haltung im Terrarium. Eine Haltung mehrerer Echsen ist für dich persönlich weitaus interessanter, da du nur dann das komplette Verhaltensspektrum kennenlernen kannst. Es gibt jedoch durch aus Echsen Arten, die du nicht zusammenhalten solltest. Warane beispielsweise sind absolute Einzelgänger und dürfen nicht zusammen gehalten werden. Bartagamen beispielsweise können paarweise gehalten werden. Doch auch bei einer Gruppenhaltung oder der Haltung mehrerer Tiere solltest du dich nach den Bedürfnissen richten.

Wo kauft man Echsen am besten?

Echsen, je nach Art, kannst du auf verschiedenen Wegen kaufen. Mittlerweile bieten gut ausgestattete Zoofachgeschäfte verschiedene Echsenarten an. In der Fachabteilung für Reptilien bekommst du nicht nur die Echsen selbst, sondern auch reichlich Zubehör für die erste Grundausstattung und vieles mehr. Gerne kannst du dich an einen Echsen Züchter wenden, der sich auf die Zucht deiner gewünschten Echse spezialisiert hat. Züchter haben ein großes Fachwissen und können dir alle offenen Fragen zu deinen Echsen beantworten. Viele verschiedene Echsen Züchter findest du zudem auf den Reptilienbörsen in den großen Städten. Diese finden in der Regel mehrmals im Jahr statt und bieten dir einen sehr guten Einblick in die Reptilienwelt.

Wichtig: Beim Kauf deiner Echse solltest du darauf achten, eine geeignete Transportbox dabei zu haben. Kontrolliere das Tier vor dem Kauf umgehend. Achte darauf, dass es klare Augen hat und nicht krank oder gar apathisch wirkt. Du kannst in den Wintermonaten oder an kalten Tagen einen kleinen Head Pack in die Transportbox legen, damit deine Echse während der Fahrt nicht auskühlt.

Die ersten Vorbereitungen – deine Echse zieht ein

Zieht die Echse schon bald bei dir ein, solltest du einige Vorbereitungen treffen. Es ist wichtig, dass du das Terrarium für deine Echsen schon im Vorfeld einrichtest. Wenn deine Echse einzieht, sollte die korrekte Temperatur im Terrarium erreicht sein. Am besten schaltest du die Technik schon ein oder zwei Tage eher an, damit die Wunsch-Temperatur bei Einzug deiner Echse erreicht ist.

Das richtige Terrarium

Achte bei der Wahl des Terrariums auf die Größe für deine Echsen. Je mehr Tiere du halten möchtest, umso größer muss das Terrarium sein, um einer artgerechten Haltung zu entsprechen.

Je nachdem, für welche Echsen du dich entscheidest gibt es bestimmte Mindestmaßen, an die du dich halten solltest. Am besten wählst du ein etwas größeres Terrarium aus, um deinen Echsen mehr Platz zu bieten. Informiere dich im Vorfeld, wie groß das Terrarium für die jeweilige Echsen Art sein muss.

Beleuchtung

Neben der Größe des Terrarium ist die Beleuchtung entscheidend. Viele Echsen Arten benötigen 12 Stunden Licht am Tag, die du mit einer Zeitschaltuhr kinderleicht automatisieren kannst. Hinzu kommt die richtige Temperatur am Tag und in der Nacht. Einige Echsen bevorzugen Sonnenplätze, unter denen sie ruhen können. Baue verschiedene Wärmebereiche für deine Tiere ein. Mit Hilfe von Heizstrahlern, Heizmatten oder entsprechenden Lampen und Leuchtstoffröhren kannst du für die idealen Temperaturen und Wärmebereiche sorgen.

Art

Agamen

Chamäleons

Geckos

Leguane

Skinke

Mindestgröße

120x60x60 cm

100x100x100 cm

60x45x30 cm

120x120x60 cm

100x50x50 cm

Temperatur Tag

26 bis 28°C

20 bis 23°C

26 bis 35°C

26 bis 32°C

25 bis 28°C

Temperatur Nacht

20 bis 23°C

12 bis 16°C

20 bis 23°C

20 bis 24°C

18 bis 20°C

Zu den einzelnen Echsenarten gibt es übrigens detaillierte Leitfäden und Ratgeber! Hier gelangst du zu unserer Echsen-Kategorie, wo alle Artikel zu den Tieren zu finden sind.

Die richtige Rückwand für deine Echsen

In deinem Terrarium darf eine Rückwand nicht fehlen. Je nachdem aus welchem Gebiet die Echsen kommen kannst du verschiedene Rückwände wählen. Eine Rückwand aus Kork eignet sich in Tropen- aber auch Wüstenterrarien ideal. Rückwände aus Steinoptik mit einer rauen Oberfläche ist für Echsen geeignet, die gerne mal die Wand hochklettern. In einem Wüstenterrarium sehen Rückwände aus Steinoptik sehr gut aus. Du kannst diese sogar selbst bauen.

Der passende Bodengrund

Zu einer guten Grundausstattung gehört der richtige Bodengrund dazu. Viele Echsen Arten leben in der Wüste, sodass ein weicher Sandboden besonders gut geeignet ist. Am besten ist es sogar, wenn du den Terrarien Sand mit Lehm mischt, damit deine Tiere einen besseren Halt auf dem Boden haben. Andere Echsen wiederum, wie beispielsweise Bartagamen benötigen lediglich Terrarien Sand, da die Weibchen ihre Eier darin verbuddeln. Dieser wird in unterschiedlichen Farben angeboten, sodass du ihn nach deinen eigenen Wünschen auswählen kannst.

Was du sonst noch brauchen wirst

Höhlen als Versteckmöglichkeit und Rückzugsort

Mit dem richtigen Sand und der passenden Beleuchtung ist der größte Teil der Inneneinrichtung bereits abgedeckt. Nun geht es an die Dekoration und die verschiedenen Elemente für deine Echsen. Viele Echsen mögen kalte Plätze und suchen sich diese im Terrarium. Mit einer Höhle bietest du deinen Echsen einen artgerechten, kühlen Platz und gleichzeitig einen Rückzugsort. Halbe Kokosnussschalen oder Höhlen aus anderen Materialien sind bestens geeignet und werden im Reptilienfachhandel angeboten.

Kletteräste

Auch bei der weiteren Inneneinrichtung deines Terrariums sind keine Grenzen gesetzt. Äste und Baumwurzeln eignen sich ideal als Klettermöglichkeit und werten dein Terrarium optisch auf. Diese bekommst du in den unterschiedlichsten Größen und Varianten geboten. Du kannst die Äste einfach in das Terrarium einbauen, mit der Rückwand verbinden oder in den freien Raum stellen.

Steine zum Klettern

Steine sehen in einem Wüstenterrarium sehr gut aus. Mit ihnen kannst du kleine Höhlen bauen oder Felswände, an denen deine Echsen hochklettern können. Achte darauf, dass die Steine einen festen Halt haben und sich das Tier nicht verletzen kann.

Pflanzen und Kunstpflanzen

Es gibt sogar Pflanzen, die du in dein Echsen Terrarium stellen kannst. Besonders bei Tropenterrarien werden diese gerne gesehen. Doch auch in einem Wüstenterrarium kannst du Pflanzen einbauen. Tillandsien sehen nicht nur schön aus, sondern bieten dir ein dekoratives Highlight im Terrarium. Achte bei der Wahl der Pflanzen jedoch darauf, dass diese nicht giftig für deine Echse sind. Solltest du dir nicht sicher sein, ob die ausgewählte Pflanze nicht doch giftig ist, schaue nach künstlichen Pflanzen für das Terrarium. Mittlerweile gibt es eine sehr gute Auswahl an Kunstpflanzen.

Messgeräte für dein Terrarium

Damit du die die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur in deinem Terrarium kontrollieren kannst, eignen sich Thermometer und Hygrometer ideal. Diese kannst du kinderleicht an die Terrarium-Scheibe oder einen anderen Ort anbringen. Es gibt sogar Messgeräte, die beides enthalten, sodass du mit einem Messgerät alles unter Kontrolle hast. Dies ist vor allem wichtig, wenn die Temperaturen in deinem Echsen Terrarium konstant bleiben sollen.

Wassernapf für deine Echsen

Ein Wassernapf darf für deine Echsen nicht fehlen. Je nach Größe deiner Tiere kannst du den Wassernapf auswählen. Bei sehr kleinen Echsen oder Jungtieren sollte der Wassernapf nicht zu groß sein, da es passieren kann, dass die Tiere darin ertrinken. Wassernäpfe bekommst du in den unterschiedlichsten Größen und Varianten angeboten, die du passend auf den Rest deiner Terrarien Einrichtung abstimmen kannst.

Sollte ich meine neue Echse in Quarantäne setzen?

Ja absolut. Es ist wichtig, dass jede Echse, die neu in das Terrarium einzieht vorher eine kleine Quarantäne-Zeit bekommt. Diese sollte ungefähr vier Wochen betragen. Am besten stellst du neben das große Terrarium ein kleineres, in dem deine Echse die Zeit verbringen kann. Einige Hersteller bieten sogar Quarantäneboxen für Reptilien an. In diesen Boxen oder Terrarium können sich deine Echsen erholen, falls sie krank sind. Du weißt schließlich nicht, ob deine Echse Parasiten oder andere Krankheiten hat. Am besten gibst du die ersten vier Wochen regelmäßig eine Kotprobe bei deinem Tierarzt des Vertrauens ab und lässt diese untersuchen. Ist dein Tier gesund und fällt innerhalb der Quarantäne-Zeit nicht auf, kannst du es in das große Terrarium umsetzen. Solltest du hingegen bemerken, dass die Echse krank ist oder die Kotprobe ist nicht korrekt, suche bitte sofort einen Arzt auf.


Eine Seite wie diese erfordert viel Arbeit, auch hinter den Kulissen. Daher ein großes DANKE für jede Unterstützung!


Letzte Aktualisierung am 2.08.2021 um 21:37 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Written by Jenny
Tierliebe und Jenny - gibt es überhaupt einen Satz, der nicht beide Wörter umfasst? Sie blickt durch ein familiäres Geschäft auf eine langjährige Erfahrung im Bereich der Terraristik zurück und besitzt aktuell neben einem frechen Chamäleon einen noch viel frecheren Hund. Und das ist genau perfekt so!